Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace hat in den sensiblen Küstengewässern der norwegischen Lofoten eine Verbotszone für Öltanker ausgerufen. Bislang mit Erfolg: Am Mittwoch änderte der zweite Tanker auf Zuruf unserer Crew seine Fahrtroute.

 

Eine Stunde Überzeugungsarbeit mussten die Aktivistinnen und Aktivisten an Bord des Greenpeace-Schiffes Esperanza leisten. Dann drehte der deutsche Tanker Weichselstern ab und verließ die 50-Meilen-Verbotszone. Am Dienstag hatte sich der Kapitän des schwedischen Tankers Bro Juno ebenfalls einsichtig gezeigt und den Kurs gewechselt.

Offiziell dürfen Tanker sich der Küste bis auf zwölf Seemeilen nähern. Die Küstenwache ist nach eigener Einschätzung unterbesetzt.Trotzdem wurde sie durch einen Beschluss der norwegischen Regierungnoch weiter reduziert: Statt der bisherigen drei Schlepper sind seitdem 1. April nur noch zwei unterwegs. Sie beobachten eine Küstenlinievon 1500 Kilometern Länge - von den Lofoten bis zur russischen Grenze.

Der Regierungsbeschluss ist besonders unverständlich, weil der Tankerverkehr zwischen Norwegen und Russland in den letzten Jahrenstark angestiegen ist. Zudem wird eine weitere Steigerung erwartet. Für die Lofoten steigt damit die Gefahr einer Ölkatastrophe. Eine Tankerhavarie würde dieses ungewöhnlich artenreiche arktische Naturparadies besonders empfindlich treffen.

Zwar will die norwegische Regierung einen Integrierten Managementplan vorlegen, um die Region vor den Folgen von Überfischung und Tankerverkehr zu schützen. Doch es steht zu befürchten, dass sich die Interessen der Öl- und der Fischereiindustrie auf den Plan auswirken.

Andrea Cederquist, Meeresexpertin bei Greenpeace, appelliert deshalb an die Regierung, den Integrierten Managementplan als Instrument des Meeresschutzes zu nutzen. Der Plan biete Norwegen die Möglichkeit, sich ernsthaft für den Schutz dieser besonders empfindlichen Meeresregion einzusetzen.

Cederquist: Die Regierung muss dafür sorgen, dass im Gebiet der Lofoten keinerlei zerstörerische Aktivitäten stattfinden können. Dazu gehört auch, dass die vorgeschriebenen Routen der Öltanker mindestens 50 Seemeilen von der Küste entfernt sind.

In unserem Weblog Living Seas - Living Coasts können Sie mehr über die Arbeit der Greenpeacerinnen und Greenpeacer vor Ort erfahren (in englischer Sprache).

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 18.03.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Geschichtsträchtig – wenn es klappt!

mehr erfahren
Chinstrap Penguins in Antarctica

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Baby Sea Turtle and Plastic on Bangkuru Island, Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren