Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Obwohl diese Schiffe unter Flaggen südamerikanischer Länder fischen, werden sie von europäischen Fischerei-Riesen kontrolliert, sagt Stefanie Werner, Meeresexpertin bei Greenpeace Deutschland. Diese Firmen bedienen den europäischen Markt und man kann ihren Thunfischprodukten derzeit nicht trauen.

Recherchen von Greenpeace haben ergeben, dass die Schiffe den spanischen Thunfisch-Verarbeitern Albacora, Calvopesca und Conservas Garavilla SA beziehungsweise dem ecuadorianischen Unternehmen Nirsa SA gehören.

Europäische Supermärkte müssen den Verkauf jeglicher Produkte dieser Verarbeiter stoppen, wenn sie sich nicht zu Komplizen der illegalen Fischerei machen wollen, sagt Werner. Außerdem müssen sie eine volle Rückverfolgbarkeit aller ihrer Fischprodukte und Meeresfrüchte zu nachhaltigen und legalen Quellen gewährleisten, damit solche Fälle in Zukunft ausgeschlossen werden.

Piratenfischerei ist ein lukratives Geschäft, das weltweit bis zu 6,5 Milliarden Dollar pro Jahr einbringt. Die erschöpften Bestände hochwertiger Fische wie Thunfisch, Kabeljau und anderer großer Raubfische sind besonders stark durch illegale Fischerei gefährdet.

Rücksichtslos dringen die Piratenfischer auch in die Hoheitsgewässer armer Länder ein. Aus dem Pazifik werden jährlich schätzungsweise 300.000 Tonnen Thunfisch gestohlen. Reiche ausländische Konzerne stehlen unseren Fisch, um ihn dann billig in Europa, den USA und Japan zu verkaufen, kritisiert Lagi Toribau von Greenpeace Pazifik. Unser Hauptnahrungsmittel wird uns buchstäblich von den Tellern geklaut.

Greenpeace setzt sich für eine 50-prozentige Reduktion der pazifischen Thunfisch-Fischerei ein. Vor allem aber brauchen die Meere Schutz - nur so können sie sich erholen: Wir brauchen Meeresschutzgebiete, die nutzungsfrei mindestens 40 Prozent unserer Ozeane abdecken müssen. Außerdem fordert Greenpeace, endlich wirksame Maßnahmen gegen Piratenfischer zu ergreifen.

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren