Skip to main content
Jetzt spenden
pirate longline Tuna

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Hauptfanggebiete für Tunfisch sind der Indische und der Pazifische Ozean. Doch die größten Fangflotten kommen aus Japan, Taiwan, Mexico, Peru, USA, Spanien und Frankreich. Die Insel- und Küstennationen im Pazifik verfügen zwar über einen großen Reichtum an natürlichen marinen Ressourcen, doch wird nur ein kleiner Prozentsatz der Fänge lokal gefischt.

Für die Ernährung der pazifischen Bevölkerung ist der Tunfisch jedoch von existenzieller Bedeutung. Pro Kopf werden durchschnittlich 55 Kilogramm jährlich konsumiert. Doch seit einigen Jahren warnen Experten vor dem drohenden Kollaps der wichtigsten Tunfischarten, sollte sich vor Ort nichts ändern.

Wenn nicht in Kürze etwas getan wird, werden wir in drei Jahren nur noch leere Netze vorfinden, sagt Lagi Toribau von Greenpeace Pazifik. Anstatt Verantwortung für die Überfischung in den eigenen Gewässern zu übernehmen, fahren die Fischer der Industrienationen in andere Gebiete der Welt wie den Pazifik. Sie fischen innerhalb von zwei Tagen so viel, wie es die lokalen Fischer in einem ganzen Jahr tun.

Weltweit sind bereits drei Viertel der Fischbestände bis an die Belastungsgrenze befischt, überfischt oder kollabiert. Die großen industriellen Fangflotten sind daran maßgeblich beteiligt. Sie stellen nur rund ein Prozent der weltweiten Fischereifahrzeuge, doch erbeuten sie rund 50 Prozent der Gesamtfangmenge. Zusätzlich zahlen diese Flotten über unfaire Fischereiabkommen im Durchschnitt nur fünf Prozent dessen, was der Fisch tatsächlich auf dem Weltmarkt wert ist.

Piratenfischer geben den Fischbeständen dann den Rest. Die sogenannten IUU-Fischer (illegal, unreguliert und/oder undokumentiert) verlassen ganze Meeresregionen zerstört und leer gefischt. Transshipment, das Verladen der Fänge auf See, ist dabei ein großes Problem. Der illegale Fang wird mit legalem Fang vermischt und jegliche Spuren verwischt.

Deshalb fordert Greenpeace die sofortige Ausweisung von Schutzgebieten und die Reduzierung der Fangmenge um mindestens 20 Prozent. Zusätzlich sollten Piratenfischer in Häfen nicht mehr anlanden dürfen und versorgt werden. Supermärkte, Händler und Produzenten müssen nachweisen, dass ihre Ware nicht aus der IUU-Fischerei stammt. Es muss eine komplette Rückverfolgbarkeit des Fisches gewährleistet sein.

Mehr zum Thema

Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren