Skip to main content
Jetzt spenden
Stein am Grund des Sylter Außenriffs, Mai 2009
Peter Jonas / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Taucher untersuchen derzeit die Tier- und Pflanzenwelt in 30 Metern Tiefe. Die Felsen sind bereits jetzt eindeutig ein Teil des Lebensraumes, sagt Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack. Die dort aufgefundenen Meeresorganismen widerlegen alle Behauptungen, die Steine schädigten das Meer.

Mit dieser Begründung hinderten deutsche Behörden Greenpeace-Aktivisten im vergangenen Jahr daran, weitere Steine im Gebiet des Sylter Außenriffs zu versenken. Ganz anders reagierte die schwedische Regierung: Sie erkennt an, dass das Versenken von Felsbrocken die Meere schützt. Noch nicht einmal eine Erlaubnis ist nötig, wenn Greenpeace im Spätsommer dieses Jahres in zwei schwedischen Schutzgebieten Steine versenken wird.

Das Sylter Außenriff gehört zu den zehn bereits vor über fünf Jahren von der Bundesregierung gemeldeten Meeresgebieten des deutschen Schutzgebietnetzwerkes Natura 2000. Trotzdem wird das Gebiet seit Jahren durch Schleppnetze und schwere Saugbagger für den Abbau von Sand und Kies bedroht. Grundschleppnetzfischerei pflügt den Meeresboden regelrecht um. Täglich werden Millionen Meeresorganismen sinnlos getötet, kritisiert Maack.

Verantwortlich dafür ist hauptsächlich das Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, das auch für Fischereifragen zuständig ist. Es verhindert bislang den Schutz des Schutzgebietes. Nötig sei endlich eine Fischereibeschränkung, denn echte Schutzgebiete seien für die Meere unverzichtbar. Nur dort könnten sich die Fischbestände richtig erholen - was letztlich auch den Fischern zu Gute komme.

Die jetzt begonnene Untersuchung im Schutzgebiet wird noch bis Anfang Juli dauern und ist der Auftakt eines mehrjährigen Überwachungsprogramms.

Mehr Infos zu Schutzgebieten und Schleppnetzfischerei auf unseren Themenseiten Meeresschutzgebiete und Fischerei.

Zum Weiterlesen:

Fischerei in Schutzgebieten ist illegal

Steine schützen Schutzgebiet

Schutz für Schutzgebiete

  • Ein Stein mit Seestern im Sylter Außenriff, Mai 2009

    Stein mit Seestern

    Überspringe die Bildergalerie
  • Bewachsene Natursteine im Sylter Außenriff, Mai 2009

    Bewachsener Naturstein

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren