Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Schon seit Jahren zahlt Japan kleinen Ländern großzügige Entwicklungshilfen. Im Gegenzug treten diese Länder der IWC bei und stimmen im Sinne Japans für die Ausweitung der Jagd auf Wale und gegen die Errichtung neuer Walschutzgebiete. Die Liste der gekauften Länder wird immer länger, so dass die Gefahr besteht, dass Japan eine Dreiviertel-Mehrheit für die Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs zusammenkauft.

Thilo Maack, Meeresexperte bei Greenpeace sagt: Am Beispiel der IWC zeigt sich, wie einfach es für eine Nation wie Japan geworden ist, ein internationales Völkerrechtsabkommen zu unterlaufen. Dagegen muss es politischen Widerstand geben! Auch Norwegen und Island jagen weiterhin Wale, obwohl ein Moratorium von 1986 die kommerzielle Waljagd untersagt. Japan und Island behaupten, die Wale nur zu wissenschaftlichen Zwecken zu erlegen. Dabei gibt es schon lange kein Interesse mehr an dieser Forschung.

Auf der Seite der Walschützer ist Ungarn kürzlich der IWC beigetreten. So steigt die Mitgliederzahl stetig an. Bislang bleiben beide Seiten etwa im Gleichgewicht. Aber nicht nur die direkte Waljagd bedroht die Meeresriesen. Besonders Lärm, Meeresverschmutzung und Beifang durch Fischernetze quälen die Wale zu Tode. Greenpeace kämpft daher zum einen für die Aufrechterhaltung des Walfangverbots, erklärt Maack, und außerdem müssen weitere Walschutzgebiete eingerichtet werden. Die IWC muss ihrer Schutzrolle gerecht werden. (agi)

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren