Skip to main content
Jetzt spenden
MV Esperanza

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Viele Menschen lieben zwar das Meer, aber was sich jenseits unserer Strände abspielt, können sich die meisten ebenso wenig vorstellen wie das Ausmaß und die Auswirkungen der Zerstörung. Das möchten wir mit dieser Expedition ändern. Wir werden die meisten Weltmeere bereisen, um sichtbar zu machen, was bislang nicht zu sehen war.

Jeden zweiten Atemzug, den wir tun, verdanken wir den Ozeanen. Sie sind Lebensspender unseres Planeten. Zum Dank ersticken wir sie, fangen viel zu viel Fisch, stehlen Hungrigen die Nahrung und töten ohne Rücksicht zahllose Geschöpfe der Meere - Wale, Schildkröten, Seevögel und tausend Jahre alte Korallen. Zudem missbrauchen wir die Ozeane als Müllkippen und heizen sie durch den Klimawandel auf.

Wir möchten, dass Sie uns auf dieser Reise begleiten. Wo immer Sie auch sind auf dieser Welt, Sie können helfen, unsere Meere zu schützen, in dem Sie Meeresschützer werden!

Unser Ziel: Meeresschutzgebiete

Ein Hauptziel der Expedition wird die Schaffung eines weltweiten Netzwerks von Meeresschutzgebieten, von Naturparks zur See sein. Wie Schutzgebiete an Land, in denen sich die Natur ungestört entfalten kann, können auch Meeresschutzgebiete dazu beitragen, die für unsere Ozeane einst typische Vielfalt wiederherzustellen.

Viele Regierungen stimmen damit überein, dass ein solches Netzwerk lebenswichtig ist. Die Vereinten Nationen haben angekündigt, bis Ende 2006 einen Plan vorlegen zu wollen, wo diese Schutzgebiete liegen könnten. Aber der von der Fischerei ausgelöste Goldrausch macht manche Regierung blind für die Schäden, die sie anrichtet.

Also werden wir ihre Arbeit machen. Am Ende der Reise wird auf unserer Karte eingezeichnet sein, wo Meeresschutzgebiete sein sollten und warum.

Mehr zum Thema

Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren