Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Island behauptet, sein kommerzieller Walfang sei nachhaltig - aber wie können sie rechtfertigen, dass sie bedrohte Tiere jagen, ohne dass es zu Hause dafür eine Nachfrage gibt und in auch in Japan ein Überangebot an Walprodukten herrscht?, fragt Frode Pleym, Meeresexperte von Greenpeace. Trotz nationaler und internationaler Proteste setzen Island und Japan die Waljagd fort. Obwohl es dafür keine wissenschaftlichen, wirtschaftlichen oder Umweltschutzgründe gibt.

Die rund 200 Tonnen Walfleisch und -speck in den isländischen Lagern warten darauf, auf chemische Verunreinigungen untersucht zu werden. Sie sollen nach Japan exportiert werden. Doch dort haben sich nach Angaben des japanischen Fischereiministeriums bereits knapp 5.000 Tonnen Walfleisch in den Kühlhäusern angesammelt (Stand Oktober 2006). Dessen ungeachtet sind gegenwärtig japanischen Walfänger auf dem Weg ins Südpolarmeer, um dort fast 1.000 Wale zu erlegen. Darunter auch vom Aussterben bedrohten Finnwale.

Um die Wale vor einem sinnlosen Tod zu schützen, wird in wenigen Tagen das Greenpeace-Schiff Esperanza von Neuseeland aus in See stechen. An Bord befindet sich auch die deutsche Greenpeace-Aktivistin und Schlauchbootfahrerin Regine Frerichs. Sie wir exklusiv auf den Greenpeace-Seiten von ihren Erlebnissen berichten.

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren