Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Island behauptet, sein kommerzieller Walfang sei nachhaltig - aber wie können sie rechtfertigen, dass sie bedrohte Tiere jagen, ohne dass es zu Hause dafür eine Nachfrage gibt und in auch in Japan ein Überangebot an Walprodukten herrscht?, fragt Frode Pleym, Meeresexperte von Greenpeace. Trotz nationaler und internationaler Proteste setzen Island und Japan die Waljagd fort. Obwohl es dafür keine wissenschaftlichen, wirtschaftlichen oder Umweltschutzgründe gibt.

Die rund 200 Tonnen Walfleisch und -speck in den isländischen Lagern warten darauf, auf chemische Verunreinigungen untersucht zu werden. Sie sollen nach Japan exportiert werden. Doch dort haben sich nach Angaben des japanischen Fischereiministeriums bereits knapp 5.000 Tonnen Walfleisch in den Kühlhäusern angesammelt (Stand Oktober 2006). Dessen ungeachtet sind gegenwärtig japanischen Walfänger auf dem Weg ins Südpolarmeer, um dort fast 1.000 Wale zu erlegen. Darunter auch vom Aussterben bedrohten Finnwale.

Um die Wale vor einem sinnlosen Tod zu schützen, wird in wenigen Tagen das Greenpeace-Schiff Esperanza von Neuseeland aus in See stechen. An Bord befindet sich auch die deutsche Greenpeace-Aktivistin und Schlauchbootfahrerin Regine Frerichs. Sie wir exklusiv auf den Greenpeace-Seiten von ihren Erlebnissen berichten.

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren