Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Weltweit werden jährlich mehr als 125 Millionen Tonnen Kunststoff produziert. Große Teile des daraus entstehenden Mülls landen später einmal im Meer. Weil das Plastik sich dort aber nicht einfach in seine Bestandteile auflöst, wird es zum Problem für die Tierwelt, insbesondere für Seevögel.

Auf einer der nördlichen Hawaii-Inseln sterben zwei von fünf Layson-Albatrossküken, noch bevor sie das erste Mal ihr Federkleid wechseln. Obwohl sie von ihren Eltern versorgt und gefüttert werden, verlieren sie im Laufe ihrer Entwicklung kontinuierlich an Gewicht. Schließlich verdursten und verhungern sie jämmerlich. Grund dafür sind im Meer treibende Plastikteile aller Art. Sie werden von Seevögeln häufig mit Nahrung verwechselt und verschluckt oder an die Nachkommen verfüttert. Deren Mägen verstopfen durch diesen Zivilisationsmüll, bis schließlich kein Platz mehr für Flüssigkeit und echte Nahrung bleibt. Die Kondition der Vögel wird massiv geschwächt. So werden sie auch anfälliger für Krankheiten.

Dieses Phänomen trifft man nicht nur im Nordost-Pazifik aufgrund der dortigen Ringströmung an. Auch andere Meeresregionen sind davon betroffen. In die Nordsee werden jährlich 200.000 Tonnen Müll eingetragen. Dessen Plastikanteile stellen auch für die dortigen Seevögel ein großes Problem dar. Während einer Studie fanden europäische Wissenschaftler in 97 Prozent der untersuchten Nordsee-Eissturmvögel Plastikteile in den Mägen.

Ein ähnliches Schicksal ereilt die Basstölpel und Lummen auf der deutschen Hochseeinsel Helgoland. Basstölpel brüten hier seit 1982. Sie bauen Reste von Fischernetzen in ihre Nester ein, die sie am Strand oder im Meer finden. Seither beobachtet man oftmals toten Basstölpel-Nachwuchs, der sich an den Plastikleinen solcher Netzreste stranguliert hat. Die berühmten Helgoländer Lummen, die zwischen den Basstölpeln brüten, erleiden das gleiche Schicksal.

  • basstoelpoelkolonie

    basstoelpoelkolonie

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren