Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Diese Seepferdchenarten leben im Nordostatlantik, im Ärmelkanal und vereinzelt in der Nordsee. Sie sind, wie die meisten Seepferdchenarten, vom Aussterben bedroht. Alle 32 Arten werden seit Mai diesen Jahres durch das Washingtoner Artenschutzabkommen geschützt. Die Hauptursache für die Bedrohung ist der Mensch. Seepferdchen werden zum Beispiel getrocknet und als Souvenir verkauft. Daher ruft Greenpeace dazu auf, keine Seepferdchenprodukte oder lebende Seepferdchen zu kaufen.

Greenpeace hat eine vertragliche Kooperation mit dem Multimar Wattforum geschlossen und schon früher an der Konzeption und Finanzierung eines neuen Walhauses mitgearbeitet. Der Vertrag hält fest, dass das Forum keine geschützten Arten halten darf. Es sei denn, dies wurde mit Greenpeace zum Wohl der Tiere abgestimmt. Daher wird Greenpeace die Eröffnung der neuen Aquarien begleiten und den Besuchern für Fragen zur Verfügung stehen.

Das Multimar Wattforum ist ganzjähig geöffnet (außer 24.12.)

vom 1. April bis 31. Oktober, von 9:00 Uhr bis 19:00 Uhr,

und vom 1. Novermber bis 31. März, von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr.

Und es ist im Internet vertreten unter: www.multimar-wattforum.de

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren