Skip to main content
Jetzt spenden
cod / Kabeljau

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Supermärkte konnten bislang nicht garantieren, nur legal gefangenen Kabeljau zu verkaufen. Ein Drittel des ohnehin schon überfischten Dorschbestandes der Ostsee wird illegal gefangen.

Mit dem Versprechen nur noch Fisch einzukaufen, der in Norwegen und Island angelandet wurde, sorgen die schwedischen Einzelhändler auch dafür, dass kein illegaler Dorsch aus der Barentssee in ihren Kühlfächern landet. Dort gibt es den letzten gesunden Kabeljau-Bestand, der allerdings durch Piratenfischer bedroht ist. Da die aber nicht in den skandinavischen Häfen anlanden, sondern versuchen, den Fisch über kleine Häfen in anderen Ländern, illegal nach Europa zu schleusen, stammt der Kabeljau aus Norwegen und Island aller Wahrscheinlichkeit nach aus intakten Beständen.

Das Versprechen der schwedischen Handelsketten ist ein Schritt in die richtige Richtung, sagt die Greenpeace-Meeresbiologin Dr. Iris Menn. Die Supermärkte und Fischhändler müssen durch eine transparente Einkaufspolitik auch in Deutschland dafür sorgen, dass sie keinen illegalen Fisch verkaufen. Doch auch die Politik muss reagieren. Laut ICES (International Council for the Exploration of the Sea) müsste der Dorschfang in der östlichen Region der Ostsee für 2007 völlig verboten werden, damit sich die Bestände regenerieren können. Die EU-Fischereiminister ignorieren die empfohlenen Fangquoten des ICES seit 20 Jahren.

{image_r}

Dem Verbraucher in Deutschland bleibt im Moment nur eins: Der Verzicht auf Dorsch! Denn kein Händler kann im Moment zusichern, dass der Kabeljau aus gesunden Beständen und auf keinen Fall aus illegaler Fischerei stammt. Auch auf der Verpackung lässt sich nicht erkennen, woher der Fisch kommt. Für Fischliebhaber gibt es zum Glück noch Heringe, Makrelen und Nordsee-Seelachs!

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 18.03.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Geschichtsträchtig – wenn es klappt!

mehr erfahren
Chinstrap Penguins in Antarctica

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Baby Sea Turtle and Plastic on Bangkuru Island, Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren