Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die isländische Regierung hat im Juni während der Tagung der Internationalen Walfang-Kommission (IWC) in Berlin angekündigt, den Walfang wieder aufnehmen zu wollen - zu wissenschaftlichen Zwecken. Dafür sollen in diesem Jahr bis zu 38 Minkewale getötet werden, 2004 bis zu 250 Großwale, darunter stark bedrohte Arten wie Sei- und Finnwale.

Kein wissenschaftliches Ziel rechtfertigt das Töten von Walen, sagt Greenpeace Geschäftsführer Gerd Leipold an Bord der Rainbow Warrior. Das ist schlicht und ergreifend der Versuch der isländischen Regierung, den kommerziellen Walfang wieder aufzunehmen.

Leipold war schon 1978 bei der ersten Island-Fahrt der Rainbow Warrior dabei. Er ist gespannt auf das Treffen mit der lokalen Bevölkerung, mit der er über die Zukunft von Walen und Walfang diskutieren will. In zwei Wochen wird die Rainbow Warrior in Island eintreffen.

Walfang ist Teil der isländischen Vergangenheit - und so sollte das auch bleiben. Manche Isländer mögen das bedauern, weil Walfang so ein bedeutender Teil ihres Lebens war. Ich erwarte nicht, dass wir jedermanns Einstellung ändern werden, aber ich hoffe, dass wir vielen Isländern den Mut und die Überzeugung geben werden, Nein zu sagen zum Walfang - für immer, so Leipold. Island verdient heute mehr Geld mit Walbeobachtung als es mit dem Töten von Walen möglich wäre und die Regierung sollte alles unternehmen, um die Wale in ihren Gewässern zu schützen.

In den letzten zehn Jahren haben sich ein Dutzend Walbeobachtungs-Unternehmen in Island angesiedelt. Zusammen erwirtschaften sie einen Umsatz von rund achteinhalb Millionen US-Dollar. Der kommerzielle Walfang brachte Island, als er durch das Moratorium der IWC gestoppt wurde, gerade einmal drei bis vier Millionen US-Dollar ein.

Etliche lokale Gruppen haben auch in Island schon ihre Besorgnis über die Pläne der Regierung geäußert. Eine Walbeobachtungs-Station setzte die Nationalflagge auf halbmast, als die Wiederaufnahme des Walfangs bekannt gegeben wurde.

Leipold: Wir müssen der isländischen Regierung ein klares Signal senden - international wie in Island selbst -, dass wir die Wiederaufnahme des Walfangs nicht hinnehmen werden.

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren