Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die bis zu 14 Meter langen und 35 Tonnen schweren Meeressäuger finden Ihre Nahrung an der flachen Küste Sachalins. Bereits jetzt sind die Grauwale durch den Lärm der Ölbohrungen und Sprengungen stark beeinträchtigt. Deshalb fordert Greenpeace den Shell-Konzern auf, Sachalin II zu stoppen.

Die EBRD prüft als erste Bank die Pläne. Ihre Entscheidung ist daher ein wichtiges Signal für weitere Kreditgeber. Greenpeace wirft dem von Shell geführten Konsortium vor, die Folgen der Ölförderung vor Sachalin zu verharmlosen.

Auch zehn Jahre nach dem Debakel um die geplante Versenkung der Ölverladeplattform Brent Spar hat Shell nicht viel gelernt, sagt Greenpeace-Ölexperte Karsten Smid. Zwar behauptet die Konzernführung, sie habe durch die Greenpeace-Kampagne ihre damalige Arroganz gegenüber Umweltbelangen inzwischen aufgegeben. Aber tatsächlich ist der Schutz der Meere und Wale für sie immer noch lästige Nebensache.

In Hochglanzbroschüren präsentiert Shell einen Grauwal vor Sachalin in friedlicher Nachbarschaft zu den Ölprojekten. Der Konzern leugnet, dass die Ölausbeutung die Wale in irgendeiner Form beeinträchtigen könnte. Dabei zeigen dies wissenschaftliche Studien, die das Konsortium selbst in Auftrag gegeben hat.

Im Februar 2005 kamen die unabhängigen Walforscher der Weltnaturschutzunion IUCN erneut zu alarmierenden Ergebnissen. Lärm und Ölverschmutzung gefährden die Meeressäuger. Die Tiere kommen nicht zur Ruhe und magern ab. Zudem werden die Grauwale bei der Fortpflanzung gestört. Die Westpazifischen Grauwale gehören zu den am stärksten bedrohten Walbeständen der Weltmeere. Unter den verbliebenen hundert Tieren leben nur noch 23 fortpflanzungsfähige Weibchen.

Trotz internationaler Kritik an dem Sachalin-Projekt hat das Konsortium unter Shell nur kosmetische Änderungen vorgenommen. So wurde der ursprüngliche Verlauf einer Pipeline um einige Kilometer geändert, um den Nahrungsraum der Wale nicht zu beeinträchtigen.

Das Ölkonsortium Sakhalin Energy Investment Company will in den nächsten Jahren mindestens zwölf Milliarden Dollar in Sachalin II investieren. Seinen Firmensitz hat es in der Steueroase Bermuda. Da geht es um ungestörten Profit, erklärt Smid, denn dort sind die Ölfirmen auch vor Verfolgung sicherer, falls sie zur Verantwortung für Umweltschäden gezogen werden.

Mehr zum Thema

Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren
 Greenpeace im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Maersk Launcher", gechartert von der Bergbaufirma "DeepGreen"

Tiefsee ist kein Rohstofflager

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Doch Wissenschaftler:innen warnen vor der Zerstörung.

mehr erfahren
Greenpeace-Protest im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Normand Energy"

Rohstoffgier in der Tiefsee

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Die ersten Tests dafür haben begonnen.

mehr erfahren