Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Thunfische sind ruhelose Schwimmer: Ihr Körper ist kräftig und torpedoförmig - eine ideale Form für langes Schwimmen, durch die sie es auf eine Geschwindigkeit von bis zu 90 Stundenkilometer bringen. Die geselligen Tiere leben in großen Familien und legen bei der Nahrungssuche riesige Entfernungen zurück - sie schaffen die Strecke Europa-Amerika in wenigen Wochen.

Thunfische ernähren sich vor allem von Tinten- und von Kleinfischen. Sie sind weltweit verbreitet, bevorzugen jedoch Temperaturen über zehn Grad: Man findet sie um die Kanarischen Inseln bis nach Irland, vor den Azoren bis ins östliche Mittelmeer, vor den Küsten West- und Ostamerikas, Chinas und Japans.

Die größeren Arten leben auch in nördlichen, kälteren Gewässern. Der Rote Thun tummelt sich im Altantik und schwimmt zum Laichen ins Mittelmeer. In den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts wurden noch zahlreiche Exemplare in der Nordsee gefangen. Doch sein hochwertiges, rotes Fleisch, das in Japan für die Zubereitung von Sashimi begehrt ist und dort einen Kilopreis von 500 Dollar einbringt, macht ihn durch die intensive Jagd zur bedrohten Art.

Welcher Fisch darf auf den Tisch?

{image_r}Gerade neu erschienen ist der Einkaufsratgeber Fisch & Facts. Der Ratgeber zeigt, welche Fischarten aus ökologischer Sicht zum Verzehr geeignet sind und welche überhaupt nicht auf den Teller gehören.

Sie können den Einkaufsratgeber Fisch & Facts bestellen. Schicken Sie einfach eine E-Mail mit dem Stichwort Einkaufsratgeber Fisch & Facts an mail@greenpeace.de. Bitte nennen Sie darin Ihren Namen und Ihre komplette Postanschrift. Wir schicken Ihnen dann umgehend den Ratgeber zu.

Andere Thunfischarten

  • Weißer Thun (1,40 Meter lang, circa 60 Kilogramm schwer) weltweit verbreitet, wird als Konservenfisch verwendet
  • der Gelbflossen-Thun (maximal 2,40 Meter lang und rund 200 Kilogramm schwer)
  • der Schwarzflossen-Thun (westlicher Atlantik, 50 Zentimeter lang, 3,20 Kilogramm schwer)
  • der Großaugen-Thun (Tiefwasserart, subtropische Gewässer, maximal 2,50 Meter lang, 210 Kilogramm schwer)
  • der Langschwanz-Thun (bis zu 13 Kilogramm schwer, immense Bedeutung in der indopazifischen Region).
  • fish & fact

    fish & fact

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren
 Greenpeace im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Maersk Launcher", gechartert von der Bergbaufirma "DeepGreen"

Tiefsee ist kein Rohstofflager

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Doch Wissenschaftler:innen warnen vor der Zerstörung.

mehr erfahren