Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Jagd erfolgt allein aus kommerziellen Gründen: Die Robben liefern Öl und begehrte Felle. Hauptabnehmer sind Norwegen, Dänemark und China. Die Aussage des kanadischen Fischereiministeriums, die Jagd sei notwendig um die Kabeljau-Bestände zu retten, entspricht nicht den Tatsachen. Robben fressen nicht nur die Fische, sondern auch deren Jäger. Sie tragen somit zum Erhalt der Fischbestände bei und sind wichtig für das gesamte Ökosystem.

Um so erschreckender ist es daher, dass die kanadische Regierung mit einer Schlachtquote von insgesamt mehr als einer Millionen Tiere einen Rekord aufgestellt hat. Nicht einmal während der Proteste, die 1987 für ein achtjähriges Verbot der kommerziellen Robbentötung geführt haben, mussten so viele Tiere sterben.

Besonders problematisch ist der Zeitpunkt der Jagd: Im Frühling werden die Jungtiere geboren. Untersuchungen ergaben, dass 95 Prozent der getöteten Robben zwischen zwölf Tagen und vier Monaten alt sind. Erlaubt ist nur die Tötung von Tieren, die begonnen haben, ihr weißes Babyfell abzulegen. Dies ist im Alter von etwa zwei Wochen der Fall.

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren