Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Flugblatt bezieht sich auf die Robbenjagd an der Küste Nordkanadas. Es zitiert unsere Meeresexpertin beispielsweise mit der Aussage: Die kanadische Regierung konnte die Jagd noch nie überzeugend begründen. Sie ist sinnlos und ethisch verwerflich. Diese Aussage ist zwar richtig zitiert, wird aber in einem Zusammenhang verwendet, der mit Greepeace nichts zu tun hat. Bevor uns der Faxaufruf am 4. April erreichte, war uns davon nichts bekannt.

In dem Flugblatt werden ahnungslose Tierfreunde aufgefordert, an einer Fax-Abstimmung für beziehungsweise gegen die Robbentötung teilzunehmen. Ihr Votum sollen sie per Fax an die Nummer 0190-839 755 senden. Das Umfrageergebnis soll laut Verfasser an das Fischereiministerium in Kanada, an den kanadischen Botschafter, an Fernsehen, Tageszeitungen und weitere Medien weitergeleitet werden.

Bei genauem Durchlesen des Kleingedruckten muss man feststellen, dass für die Beteiligung eine Faxgebühr in Höhe von 1,86 Euro pro Minute fällig wird. Eine ordentliche Absenderangabe beziehungsweise ein Impressum fehlen völlig. Wir raten dringend von der Teilnahme an dieser und ähnlich dubiosen Umfragen ab.

Sie können aber trotzdem etwas tun. Beteiligen Sie sich an unserer Protestmail-Aktion Schluss mit der kanadischen Robbenjagd an den kanadischen Botschafter in Berlin.

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren