Skip to main content
Jetzt spenden
Deep water corals
Copyright Greenpeace/Newman

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Endlich erkennen CDU/CSU und SPD an, wie wichtig der Schutz der Tiefsee ist. Und sie zielen auch auf die wesentlichen Probleme, wenn sie fordern, zerstörerische Fischfangmethoden zu verbieten und Schutzgebiete einzurichten, kommentiert Greenpeace-Meeresexpertin Iris Menn den Antrag.

Die Tiefsee ist der größte Lebensraum der Erde. Sie ist weniger erforscht als der Mond und wird doch schon zerstört. Auf der Jagd nach Granatbarschen und anderen am Meeresboden lebenden Fischen durchpflügt eine Flotte von Grundschleppnetzfischern die See. Jährlich zerstören sie eine Fläche von rund 1.500 Quadratkilometern - das sind zehn Fußballfelder alle vier Sekunden. Damit geht einer der vielfältigsten, ursprünglichsten und empfindlichsten Lebensräume unseres Planeten verloren.

{image_r}Die Hohe See ist der Meeresbereich jenseits der 200 Seemeilen vor den Küsten und außerhalb der Wirtschaftszonen der Länder. Sie ist Allgemeingut. Der Fischfang ist hier oft nicht geregelt und wenn, dann werden Verstöße nicht verfolgt. Ein Teil der Hohen See untersteht der Verantwortung sogenannter Regionaler Fischereimanagement- Organisationen. Sie haben es jedoch bislang nicht geschafft, die Fischbestände unter ihrer Kontrolle nachhaltig zu regeln.

In den nächsten Wochen wird es auf der Generalversammlung der Vereinten Nationen wieder um den Schutz der Tiefsee gehen. Auch deshalb fordert Iris Menn die Bundesregierung auf, nach dem Beschluss im Bundestag nun mit Nachdruck zu handeln und andere Länder zu überzeugen. Spanien und Kanada zum Beispiel wehren sich massiv gegen ein Sofortverbot der Grundschleppnetzfischerei auf der Hohen See. Sie müssen jetzt ein klares Zeichen von deutscher Seite bekommen.

  • Grundschleppnetz-Trawler

    Grundschleppnetz-Trawler

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 24.11.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nehmen Proben, ein Bericht von Expeditionsleiterin Nina Noelle.

mehr erfahren
Schweinswal taucht aus dem Meer auf

Interview: Schweinswalschutz ist Klimaschutz

  • 15.11.2022

Wie geht Klimaschutz ohne Artenschutz? Gar nicht, sagen Greenpeace-Expertinnen Franziska Saalmann und Sandra Hieke anlässlich der Klimakonferenz COP27, auf der es heute auch um Artenschutz geht.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren