Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Damit setzt sich der Trend der Jahre 2000 und 2001 fort: Jeweils in der zweiten Jahreshälfte waren in beiden Jahren mehrere hundert tote Pinguine gefunden worden. Noch 1999 waren im gesamten Jahr lediglich 53 verendete Exemplare registriert worden.

Woran die Vögel sterben, ist bislang ungeklärt. Wissenschaftler der Bundesuniversität Rio Grande do Sul fanden lediglich heraus, dass die Tiere, normalerweise vier bis fünf Kilogramm schwer, an einem Gewichtsverlust von bis zu 50 Prozent litten. Anzeichen für eine Vergiftung oder den Tod durch Wasserverschmutzung fanden die Forscher nicht.

Ein Rätsel ist, warum die Pinguine sich in die für sie zu warmen Regionen der südbrasilianischen Küste verirren. Biologen des Zoos von Rio de Janeiro glauben, dass ungewöhnliche Kaltfronten für diese Entwicklung verantwortlich sind. Sie erzeugen kältere und stärkere Meeresströmungen, von denen die Vögel im Zuge ihrer Nahrungssuche immer weiter nach Norden getrieben werden könnten. (sit)

Mehr zum Thema

Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren
 Greenpeace im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Maersk Launcher", gechartert von der Bergbaufirma "DeepGreen"

Tiefsee ist kein Rohstofflager

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Doch Wissenschaftler:innen warnen vor der Zerstörung.

mehr erfahren
Greenpeace-Protest im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Normand Energy"

Rohstoffgier in der Tiefsee

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Die ersten Tests dafür haben begonnen.

mehr erfahren