Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Rohbau des 400-Zimmer-Hotels am Strand von Algarrobico wurde von den zuständigen Behörden bislang ignoriert. Dabei ist es nicht zu übersehen: Es handelt sich um das wahrscheinlich höchste Gebäude Andalusiens. Greenpeace fordert von der Regierung der Provinz, das Hotel wieder abzureißen. Im Naturschutzgebiet sind außerdem sieben weitere Hotels sowie ein Golfplatz geplant.

Dieses Hotel ist das Symbol für die Zerstörung unserer Küsten, sagt María José Caballero, Meeresexpertin bei Greenpeace Spanien. Keine der zuständigen Behörden auf lokaler, regionaler oder nationaler Ebene hat auch nur auf unsere Informationen über den illegalen Bau reagiert. Wir nehmen das schweigende Einverständnis der Verantwortlichen mit der Baufirma Azata aber nicht einfach hin. Wir werden hier nicht eher weg gehen, bis das Gesetz und der Respekt vor der Natur gesiegt haben.

Seit Jahren betreibt Greenpeace Spanien eine Kampagne gegen die Verschandelung auch der letzten Küstenstreifen der iberischen Halbinsel. Die Umweltgesetze scheinen das Papier nicht wert, auf dem sie stehen, wenn Spekulanten wie Azata auftauchen. Diese Tendenz muss gestoppt werden bevor auch der letzte Meter Küste zugebaut ist, so Caballero.

  • Hotelaktion Almería

    Hotelaktion Almería

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren