Skip to main content
Jetzt spenden
Piratenfischer in Rostock

Illegale Fischfangflotte im Rostocker Hafen entdeckt!

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dort liegen die fünf 60 Meter langen Fisch-Trawler Oyra, Ostroe, Okhotino, Olchan und Ostrovets. Sie werden von internationalen atlantischen Fischereiorganisationen offiziell als Schiffe eingestuft, die illegale, unregulierte und undokumentierte Fischerei betreiben. Damit sind sie ganz offiziell Piratenfischer.

Auch die Europäische Union listet diese Schiffe als Piratenfischer. Denn schon seit Jahren halten sich die Trawler nicht an internationale Fischereiabkommen und zerstören mit ihrer unregulierten Fischerei die Fischbestände und die Unterwasserwelt im Atlantik.

Bei klirrender Kälte werden die Fischtrawler mit illegal gekennzeichnet. Ebenfalls auf die Schiffswand kommt die Forderung Stoppt Piratenfischerei. Das gleiche nochmal auf Englisch und alles unterschrieben mit Greenpeace. Die Mannschaft schaut dem Treiben eher verwirrt als verärgert zu. Sie scheinen ratlos und machen erstmal nichts. {image_r}

Unsere Forderung wird auch an die Bundesregierung rausgeschickt. Sie muss die Piratenfischer festlegen, denn im Hafen von Rostock werden die Trawler für die nächste Fischfang-Saison fit gemacht. Doch das ist illegal. Laut EU-Verordnungen dürfen Piratenfischer nicht in Häfen mit Vorräten, Treibstoff oder anderen Dienstleistungen versorgt werden.

Dass Piratenfischer auch verfolgt und bestraft werden können, beweist die norwegische Regierung. Im vergangenen Monat legte die norwegische Küstenwache zwei spanische Grundschleppnetz-Trawler wegen illegaler Fischerei an die Kette. Die Trawler hatten zuvor geschützte Tiefseefische gefangen und damit gegen gültige Fischereiabkommen verstoßen.

{image}Deutsche Behörden sind auf beiden Augen blind, wenn es um den Schutz der Meere geht, sagt Iris Menn, Meeresexpertin bei Greenpeace. Piratenfischer auszurüsten und zu unterstützen, ist ein glatter Rechtsbruch. Deutschland muss die Piraten dingfest machen. Dafür zuständig ist das Bundesamt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) in Hamburg und das Fischereiministerium in Bonn. Hier vor Ort ist die Rostocker Hafenbehörde verantwortlich.

Der für die Fischtrawler zuständige Chaterer Piro-Fisch war trotz mehrfacher Versuche zu keiner offiziellen Stellungnahme bereit. Das Büro von Piro-Fisch liegt in Blickweite der Piratenflotte. Bei einem Besuch im Büro war der Geschäftsführer plötzlich wie vom Erdboden verschwunden.

  • pirate fishery action Rostock

    pirate fishery action Rostock

    Überspringe die Bildergalerie
  • pirate fishery action Rostock

    pirate fishery action Rostock

    Überspringe die Bildergalerie
  • pirate fishery action Rostock

    pirate fishery action Rostock

    Überspringe die Bildergalerie
  • pirate fishery action Rostock

    pirate fishery action Rostock

    Überspringe die Bildergalerie
  • pirate fishery action Rostock

    pirate fishery action Rostock

    Überspringe die Bildergalerie
  • pirate fishery action Rostock

    pirate fishery action Rostock

    Überspringe die Bildergalerie
  • pirate fishery action Rostock

    pirate fishery action Rostock

    Überspringe die Bildergalerie
  • pirate fishery action Rostock

    pirate fishery action Rostock

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 24.11.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nehmen Proben, ein Bericht von Expeditionsleiterin Nina Noelle.

mehr erfahren
Schweinswal taucht aus dem Meer auf

Interview: Schweinswalschutz ist Klimaschutz

  • 15.11.2022

Wie geht Klimaschutz ohne Artenschutz? Gar nicht, sagen Greenpeace-Expertinnen Franziska Saalmann und Sandra Hieke anlässlich der Klimakonferenz COP27, auf der es heute auch um Artenschutz geht.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren