Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace-Online: Worüber regen sich die norwegischen Walfänger eigentlich auf?

Stefanie Werner: Das Wissenschaftliche Kommitee der Internationalen Walfangkommission empfiehlt, nur eine gewisse Anzahl Wale pro Quadratkilometer zu fangen, um die genetische Zusammensetzung einer Population nicht zu gefährden. Das bedeutet für so hohe Quoten, wie Oslo sie vorgab, im Prinzip die Ausweitung des Fanggebietes über die gesamte Ausschließliche Wirtschaftszone des Landes. Da zu Norwegen kleine, weit vorgelagerte Inseln gehören und die 200 Seemeilen von da aus gerechnet werden, wird der Segen einer großen Fischereifläche in diesem Moment zum Fluch.

Die Walfänger beantstanden, dass die Jagd dadurch zu kompliziert und teuer wird. Sie fordern die norwegische Regierung auf, aus der IWC auszutreten, höhere Quoten auszuweisen, die Jagd auf andere Arten auszuweiten und propagieren, dass die Wale die Fischbestände wegfressen würden.

Greenpeace-Online: Bei wem dürfen sich denn die Wale bedanken?

Stefanie Werner: In diesem Fall hat die IWC in Kooperation mit norwegischen Wissenschaftlern es zunächst geschafft, dem norwegischen Walfang tatsächlich vorläufig Einhalt zu gebieten. Das Wetter dieses Jahr war extrem unwirtlich und die Jagd um die vom Festland sehr weit entfernte Insel Jan Mayen kaum durchführbar. Die Benzinpreise machen die Jagd zudem unprofitabel. Das sind zumindestens die Gründe, die die Waljäger anführen.

Außerdem haben sie sich noch einen Bärendienst erwiesen, als sie direkt vor einem Walebeobachtungsboot voller Touristen einen Zwergwal erschossen - ob aus Ignoranz oder grenzenloser Dummheit heraus, ist schwer zu sagen. Daraufhin schlug die Empörung natürlich Wellen.

Greenpeace-Online: Was steckt denn wirklich hinter dem Nicht-Erreichen der Quote?

Stefanie Werner: Tatsächlich ist schlicht und ergreifend kein Absatzmarkt mehr vorhanden. Dabei mangelt es der Walfangindustrie nicht an Kreativität: Mobil versucht man mittels Werbekampagnen Wal-Burger, Wal-Woks oder auch Nudeln mit Walfleischsoße anzupreisen. Die Lagerhäuser sind voll mit dem Fleisch der vergangenen Jahre. Aber Absatz ist kaum gegeben.

Walfleisch scheint den Gaumen der Norweger nicht mehr zu reizen. Und Norwegen ist auf Absatz im eigenen Land angewiesen, da Japan keinerlei Interesse an der Einfuhr atlantischem Walfleisch zeigt, das hochbelastet mit Umweltgiften ist.

Greenpeace-Online: Ist das ein erster Lichtschimmer am Horizont für die Wale? Werden die Norweger demnächst aus ökonomischen Zwang auf Walefangen verzichten müssen?

Stefanie Werner: Es ist wie überall: Die Macht liegt beim Verbraucher. Auch in Japan haben die Menschen den Appetit auf Walfleisch verloren. Dort jedoch ist die Walfangfrage vor allem politsches Mächtegerangel und die Regierung zahlt Unsummen drauf, um die teure Jagd, vor allem in der fernen Antarktis, weiter möglich zu machen. Doch letztlich zahlen auch das die japanischen Steuerzahler, denen dieses sinnlose Verschleudern von Geld über kurz oder lang ins Auge stechen wird. Hoffentlich ist in Norwegen die Macht der Verbraucher noch größer und vor allem schneller wirksam.

Greenpeace-Online: Stefanie, vielen Dank für das Gespräch!

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren