Skip to main content
Jetzt spenden
Norwegian whaler

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In der diesjährigen Fangsaison wurde bisher nur halb so viel Walfleisch wie im Vorjahr verarbeitet. Dabei hatte Norwegen die Fangquote für diese Saison um fast 30 Prozent auf 1.052 Minkewale erhöht. Die geringe Ausnutzung der Quote wurde in der norwegischen Presse damit erklärt, dass die Qualität des Walfleisches schlecht, die Nachfrage gering und die Jagd wegen hoher Treibstoffkosten und geringer Erlöse zu teuer sei.

Die erlegten Wale wurden vor allem im Küstenbereich gejagt. Dabei ist den Walfängern erst in der vergangenen Woche ein grober Fehler unterlaufen. Die norwegische Regierung musste seine Walfänger in aller Öffentlichkeit verteidigen, weil diese vor den Augen eines vollbesetzten Walbeobachtungsbootes einen Wal getötet hatten. Die Touristen äußerten sich entsetzt über das Geschehen.

Die temporäre Absatzflaute der letzten Jahre ist zu einem Dauertief ausgewachsen. Hinter schlechter Qualität des Walfleischs verbergen sich hochgradig mit Toxinen belastete Tiere, sagt Stefanie Werner, Meeresexpertin bei Greenpeace. In Norwegen weiss mittlerweile jedes Kind, dass mit Schadstoffen durchsetztes Fleisch nicht gut für die Gesundheit sein kann. Außerdem schadet die Waljagd dem Tourismus und rentiert sich nicht mehr. Es ist zu hoffen, dass sich zumindest die norwegische Jagd damit ganz unspektakuär dem Ende nähern wird.

Norwegen hat den Walfang 1993 trotz des weltweit geltenden Fangverbotes durch die Internationale Walfangkommission (IWC) wieder aufgenommen. Erst im Juni 2006 hat Japan in der IWC eine Resolution gegen das Walfangmoratorium durchgesetzt und damit im Streit um die Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs zusammen mit Norwegen, Island und Südkorea einen Etappensieg errungen.

  • Minkewal

    Minkewal

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 18.03.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Geschichtsträchtig – wenn es klappt!

mehr erfahren
Chinstrap Penguins in Antarctica

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Baby Sea Turtle and Plastic on Bangkuru Island, Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren