Skip to main content
Jetzt spenden
Norwegian whaler

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In der diesjährigen Fangsaison wurde bisher nur halb so viel Walfleisch wie im Vorjahr verarbeitet. Dabei hatte Norwegen die Fangquote für diese Saison um fast 30 Prozent auf 1.052 Minkewale erhöht. Die geringe Ausnutzung der Quote wurde in der norwegischen Presse damit erklärt, dass die Qualität des Walfleisches schlecht, die Nachfrage gering und die Jagd wegen hoher Treibstoffkosten und geringer Erlöse zu teuer sei.

Die erlegten Wale wurden vor allem im Küstenbereich gejagt. Dabei ist den Walfängern erst in der vergangenen Woche ein grober Fehler unterlaufen. Die norwegische Regierung musste seine Walfänger in aller Öffentlichkeit verteidigen, weil diese vor den Augen eines vollbesetzten Walbeobachtungsbootes einen Wal getötet hatten. Die Touristen äußerten sich entsetzt über das Geschehen.

Die temporäre Absatzflaute der letzten Jahre ist zu einem Dauertief ausgewachsen. Hinter schlechter Qualität des Walfleischs verbergen sich hochgradig mit Toxinen belastete Tiere, sagt Stefanie Werner, Meeresexpertin bei Greenpeace. In Norwegen weiss mittlerweile jedes Kind, dass mit Schadstoffen durchsetztes Fleisch nicht gut für die Gesundheit sein kann. Außerdem schadet die Waljagd dem Tourismus und rentiert sich nicht mehr. Es ist zu hoffen, dass sich zumindest die norwegische Jagd damit ganz unspektakuär dem Ende nähern wird.

Norwegen hat den Walfang 1993 trotz des weltweit geltenden Fangverbotes durch die Internationale Walfangkommission (IWC) wieder aufgenommen. Erst im Juni 2006 hat Japan in der IWC eine Resolution gegen das Walfangmoratorium durchgesetzt und damit im Streit um die Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs zusammen mit Norwegen, Island und Südkorea einen Etappensieg errungen.

  • Minkewal

    Minkewal

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 24.11.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nehmen Proben, ein Bericht von Expeditionsleiterin Nina Noelle.

mehr erfahren
Schweinswal taucht aus dem Meer auf

Interview: Schweinswalschutz ist Klimaschutz

  • 15.11.2022

Wie geht Klimaschutz ohne Artenschutz? Gar nicht, sagen Greenpeace-Expertinnen Franziska Saalmann und Sandra Hieke anlässlich der Klimakonferenz COP27, auf der es heute auch um Artenschutz geht.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren