Skip to main content
Jetzt spenden
Norwegian whaler

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dennoch haben die norwegischen Jäger in diesem Jahr 546 Zwergwale erlegt - nach Regierungsangaben etwa die Hälfte der festgesetzten Fangquote. In der norwegischen Presse wurde die geringe Ausnutzung der Quote damit begründet, dass die Qualität des Walfleisches schlecht, die Nachfrage gering und die Jagd wegen hoher Treibstoffkosten und geringer Erlöse zu teuer sei. Zudem habe schlechtes Wetter die Saison erschwert.

Es ist eine Sache, dass Norwegen Jahr für Jahr Quoten in Höhen ausweist, die die geringe Nachfrage des heimischen Marktes schon lange nicht mehr rechtfertigt, sagt Stefanie Werner, Wale-Expertin bei Greenpeace. Jetzt setzt sich Norwegen zudem über die Bestimmung der IWC hinweg, dass die Fänge über die gesamte 200-Seemeilenzone homogen verteilt werden müssen, um den Genfluss der Zwergwale nicht zu gefährden.

Diesmal aber dürfen 900 Tiere in Küstennähe erlegt werden, berichtet Werner. Es ist zu befürchten, dass all diese Zwergwale tatsächlich sterben müssen, um gemeinsam mit ihren bereits toten Artgenossen auf Vorrat in Kühlhäusern eingefroren zu werden. Die Entscheidung der Regierung ist ein fataler politischer Akt, um sich Wählerstimmen in den Küstengemeinden zu sichern. Dabei stellt der Gewinn aus dem Walfang nur 0,2 Prozent des totalen Wertes der Gesamtanlandungen der Fischindustrie dar. Wale aus diesem Grund sinnlos sterben zu lassen, ist ein Frevel an der Natur.

Ein Moratorium der Internationalen Walfangkommission (IWC) aus dem Jahr 1986 verbietet die kommerzielle Jagd, erlaubt aber Walfang für die Wissenschaft. Norwegen ist der IWC unter Vorbehalten beigetreten und sieht sich daher nicht an das Walfangverbot gebunden.

  • Norwegian whaler

    Norwegian whaler

    Überspringe die Bildergalerie
  • Norwegian whaler

    Norwegian whaler

    Überspringe die Bildergalerie
  • Norwegian whaler

    Norwegian whaler

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren