Skip to main content
Jetzt spenden
GrundschleppnetzMadrid

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit einem Grundschleppnetz wird der Meeresboden regelrecht umgepflügt und eingeebnet. Wo jemals so ein Netz vorbeikam, bleibt nur noch eine öde Wüste am Meeresgrund zurück. Die EU-Mitgliedsländern sind gefordert, diese Vernichtung der Tiefsee zu stoppen. Eine Forderung, die von vielen Menschen unterstützt wird: So haben Greenpeace-Aktivisten 65.000 gesammelte Unterschriften für die Arbeitgruppe dabei.

Eine begleitende Tiefsee-Fotoausstellung zeigt, wie rasant die Grundschleppnetzfischerei den Artenreichtum unter Wasser vernichtet. Mit der Grundschleppnetzfischerei wird das Leben in der Tiefsee zerstört, bevor wir es überhaupt erforschen konnten, sagt die Greenpeace-Meeresbiologin Iris Menn.

Verantwortung dafür tragen alle EU-Länder, allen voran Fischfangnationen wie Spanien. Ein Moratorium, ein Sofortverbot der Grundschleppnetzfischerei auf der hohen See, ist die einzige Chance, das Leben dort unten für die Menschheit zu erhalten, erklärt Menn. Seit zwei Jahren versprechen die Europäischen Regierungen zu handeln, doch nichts passiert.

EU-Kommission und Spanien blockieren

Bislang haben sich Schweden und Österreich öffentlich für ein Grundschleppnetz-Moratorium ausgesprochen. England und Belgien zählen ebenfalls zu den Befürwortern. Deutschlands Votum steht noch aus.

Bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen im November 2005 in New York haben die Europäische Kommission und Spanien ein Moratorium verhindert. Die EU muss sich geschlossen für ein Moratorium einsetzen - Deutschland vorneweg, fordert Iris Menn.

Tiefsee: Ein Artenreichtum wie im tropischen Regenwald

Bis vor etwa zwei Jahrzehnten vertrat die Wissenschaft die Meinung in der Tiefsee existiere nichts Lebendiges. Doch inzwischen schätzen Experten die Artenvielfalt auf bis zu zehn Millionen Spezies. Vergleichbar mit dem Reichtum der tropischen Regenwälder.

Besonders viele Arten findet man an Tiefseebergen, den so genannten Seamounts. Sie sind wie Oasen in der Wüste: Nährstoffhaltige Strömungen sorgen für eine enorme Ansammlungen von Plankton, von dem größere Räuber profitieren.

Die Grundschleppnetzfischerei ist die größte Bedrohung des marinen Lebens in der Tiefe. Rund 300 Schiffe sind derzeit an der Grundschleppnetzfischerei beteiligt. Etwa 60 Prozent davon gehören zur Flotte der Europäischen Union - Spanien hält dabei den größten Anteil.

Die Arbeit für den Schutz der Tiefsee ist Teil der einjährigen Greenpeace-Expedition SOS Weltmeer, die für ein globales Netz von Schutzgebieten kämpft. Die Greenpeace-Ausstellung und das Grundschleppnetz touren durch elf europäische Städte und werden am 17. und 18. Mai in Dresden zu sehen sein.

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren