Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In einem offenen Brief hat Junichi Sato, Meeresexperte bei Greenpeace Japan, am Mittwoch die absurden Tatsachenverdrehungen des ICR zurückgewiesen. Hiroshi Hatanaka, Generaldirektor des Instituts, hatte Greenpeace - ebenfalls in einem offenen Brief - Piraterie und Verstöße gegen das Seerecht vorgeworfen. Eine kuriose Behauptung: Die Japaner jagen illegal im Walschutzgebiet. Videoaufnahmen beweisen, dass sie selber auf gefährlichen Kollisionskurs zur Esperanza gegangen sind.

Ihre und unsere Schiffe befinden sich auf hoher See und unterstehen internationalem Recht, so der Greenpeace-Experte an die Adresse von Hatanaka. Ihre Versuche, Gebiete auf hoher See zu Ihrem eigenen exklusiven Gebrauch zu beanspruchen, entbehren jeglicher Grundlage. Diese Arroganz ist einer der Gründe dafür, dass Sie von der internationalen Gemeinschaft kritisiert werden.

Sato kritisiert auch die Öffentlichkeitsarbeit der Walfangbefürworter. Der Walfang, schreibt er, werde aus Steuergeldern bezahlt. Doch die japanischen Steuerzahler erführen nicht, was genau eigentlich in den antarktischen Gewässern vor sich gehe. So würden sie nicht ausreichend darüber informiert, dass die Jagd im Walschutzgebiet stattfinde. Auch dass überdies geschützte Arten gejagt würden, werde nicht kommuniziert.

Im Südpolarmeer liefern sich währenddessen die Greenpeace-Schiffe und die japanische Fangflotte eine Art Katz- und Mausspiel. Das Mutter- und Fabrikschiff der Flotte, die Nisshin Maru, fährt im Kreis, ohne seine Verfolger abschütteln zu können. Die drei Jagd- und zwei Erkundungsschiffe haben den Sturm der letzten Tage genutzt und sich davongemacht. Seit zwei Tagen sind sie vom Greenpeace-Radarschirm verschwunden.

Doch die Crews der Esperanza und der Arctic Sunrise wissen, dass die Harpunenschiffe ohne ihr Mutterschiff kaum jagen können. Jeder getötete Wal muss sofort dem Fabrikschiff zur Verarbeitung übergeben werden. So war es eine taktische Entscheidung, sich dicht an die Nisshin Maru zu heften und abzuwarten. Die Greenpeace-Aktivisten halten sich für ihren nächsten Einsatz bereit.

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren