Skip to main content
Jetzt spenden
Minkewal  (Balaenoptera acutorostrata) am Great Barrier Reef/Australien
© Doug Perrine / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wie die meisten Bartenwale ernährt er sich hauptsächlich von Krill. Japans Behauptung, der Minkewal sei für die Rückgänge der Fischbestände im Südpolarmeer verantwortlich, entbehrt daher jeglicher Grundlage. Zur Nahrungsaufnahme schluckt der Wal riesige Mengen Wasser, die er in seinem Mundraum speichert und anschließend durch die Barten wieder auspresst. Die Nahrung bleibt dabei an den Barten hängen.

Die eleganten Schwimmer gehören zu den am besten zu beobachtenden Walen. Das liegt zum einen an ihrem aufgeweckten, neugierigen Gemüt: Ohne Scheu nähern sie sich Schiffen und auch Tauchern, um dann neben ihnen her zu schwimmen. Zum anderen liegt es auch daran, dass diese Wale außerordentlich springfreudig sind. Jemand, der einmal gesehen hat, wie ein Minkewal mit seinem ganzen Körper aus dem Wasser schnellt und wieder in den Fluten verschwindet, wird dieses Bild so schnell nicht vergessen.

In Australien konnte der kalifornische Ökologe Jason Gedamke die Lautäußerungen einer besonders zutraulichen Gruppe Zwergwale aufnehmen. Das Ergebnis war verblüffend: Die Gesänge der Zwergwale klangen wie von einer anderen Welt, seltsam synthetisch, als würde man auf ein Ölfass schlagen, so Gedamke. Der Forscher gab den Klängen daher den Namen Star Wars-Vokalisation.

Zunächst stand der Minkewal überhaupt nicht auf der Abschussliste der Walfänger. Die Jagd auf die größeren Blau- und Finnwale war wesentlich rentabler. Erst als diese in den Sechzigerjahren des letzten Jahrhunderts an der Schwelle zur Ausrottung standen, wich man auf ihre kleineren Meereskollegen aus. 935 Minkewale hat das japanische Institut für Walforschung für dieses Jahr zum Abschuss freigegeben. Auch Norwegen hat die Walfangquote weiter erhöht und eine Quote von 1052 Tieren vorgegeben.

Dass die Minkewalbestände durch das Moratorium der IWC geschützt sind, stört die Walfänger nicht. Die Japaner nutzen eine Ausnahmeklausel und bezeichnen ihre Waljagd als wissenschaftliche Forschungsarbeit. Dass die Annahme, tote Tiere ließen sich besser erforschen als lebendige, absurd ist, beweist unter anderem die Arbeit Gedamkes. Mit Hilfe eines Katalogs aus Wallauten kann er Minkewale nun über große Entfernungen hinweg orten.

Die Bestände sind aber nicht nur durch den Walfang, sondern auch durch die Verschmutzung der Meere gefährdet. Vor allem Jungtiere gehen an der Vergiftung durch Chemikalien zu Grunde. Den Tieren macht außerdem der Schiffslärm zu schaffen, weil sie sich auf ihr sensibles Gehör verlassen müssen, um zu navigieren und miteinander zu kommunizieren.

(Autor: Benjamin Borgerding)

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren