Skip to main content
Jetzt spenden
Meerjungfrau

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Treibnetzfischerei gehört zu den schädlichsten Fischereimethoden der Welt. Dabei wird mit kilometerlangen Netzen, die bis in eine Wassertiefe von 50 Metern reichen, gefischt. Die Netze fangen alles, was in diesem Bereich des Ozeans schwimmt. Dazu gehören die eigentlichen Zielfischarten Schwert- und Tunfisch, aber in weit größerer Zahl auch Haie, Schildkröten, Mondfische, Delfine bis hin zu Pottwalen.

Die Netze werden während der Sommermonate nachts ausgesetzt und treiben mit der Strömung durchs Meer. Da die großen Meeresjäger wie Tun- oder Schwertfische die Maschen der Netze in mondhellen Nächten erkennen können, findet die Treibnetzfischerei nur zu bestimmten Mondphasen statt. Durch an den Netzen angebrachte Sender finden die Fischer ihre Netze wieder.

Meerestiere, die sich in den Maschen der Todeswände verstricken, erleiden einen jämmerlichen Tod. In den Achtzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts erkannten die Vereinten Nationen die Schädlichkeit der Treibnetze. 1992 wurden sie durch eine Resolution für die Hochseefischerei verboten.

Ganze sechs Jahre brauchte die Europäische Union, um das Treibnetzverbot zu akzeptieren und weitere vier Jahre, um es rechtsverbindlich zu machen. 2002 wurde das Gesetz endlich für EU-Gewässer umgesetzt. Trotzdem legen Piratenfischer Nacht für Nacht so viele Treibnetze aus, dass sie damit das gesamte Mittelmeer einmal umspannen könnten. Dadurch ist das Leben im Mittelmeer akut bedroht.

  • Meerjungfrau Fontana di Trevi

    Meerjungfrau Fontana di Trevi

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren