Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Erwachsene Besucher des Sea Life Centres können sich vor Ort mit ihrer Unterschrift für den Schutz der Meere einsetzen. Kinder basteln Meerestier-Anstecker und entdecken bei einem Angelspiel, welche Fischarten in unseren Meeren noch zu fangen sind.

Einst gab es riesige Schwärme von Kabeljau und Dorsch in Nord- und Ostsee, sagt Fritz Henf von der Greenpeace-Gruppe Lübeck. Tunfische von bis zu drei Metern Länge konnten bis in die späten 50er Jahre aus der Nordsee gezogen werden. Heute sieht es düster aus. Viele Fischbestände sind akut bedroht. Es ist ein Irrtum zu glauben, die Meere würden unerschöpfliche Vorräte an Fisch bereithalten.

Längst vorbei sind die Zeiten, in denen einfache Fischerboote mit handgeknüpften Netzen zum Fang hinaus fuhren. Stattdessen durchkämmen technisch hochgerüstete Industriefangflotten die Meere. Die Netze kleiner Fischer bleiben leer.

Aber nicht nur die Fischerei setzt den Meeren zu. Die Nordsee ist zum Industriegebiet verkommen: Rund 500 Öl- und Gasplattformen bohren im Meeresgrund, tausende Kilometer Pipeline sind verlegt. Hinzu kommt Sand- und Kiesabbau sowie der Schiffsverkehr. Folgen: Wachsende Ölverschmutzung, Müll- und Schadstoffeinträge.

Nord- und Ostsee geben leider nur ein Beispiel, wie es um die Meere weltweit bestellt ist, sagt Henf, Nur ein weltweites Netzwerk von Meeresschutzgebieten kann die Vielfalt der Meere retten. (bes)

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren