Skip to main content
Jetzt spenden
pilot whales

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Traurigerweise sind Massenstrandungen an der tasmanischen Küste nichts Ungewöhnliches mehr, sagt Stefanie Werner, Meeresexpertin bei Greenpeace. Innerhalb der letzten neun Jahre strandeten mehr als 4.600 Wale und Delfine an Stränden des australischen Bundesstaates.

Der Grund für diese Ereignisse ist noch unklar. Was wir wissen: das Immunsystem der Meeressäuger in den Weltmeeren wird infolge der fortlaufenden Verschmutzung der Ozeane geschwächt, sie verirren sich durch seismischen Lärm und tieffrequentes Sonar mit über 240 Dezibel Lautstärke, wie es von der Marine genutzt wird, verursacht Blutungen in Hirnbereich und Innenohr. Diese Ursachen konnten bereits mit anderen Strandungen in Zusammenhang gebracht werden. Vertiefende Forschung ist vonnöten, aber auch die Bereitschaft, auf das bereits vorhandene Wissen unverzüglich zu reagieren, fordert Werner.

Von den verendeten Walen sollen in den kommenden Tagen Proben genommen werden, um ihren allgemeinen Gesundheitszustand vor dem Tod zu überprüfen. Die Experten hoffen, dass sie dadurch genauere Anhaltspunkte über mögliche Ursachen der Massenstrandung bekommen. (Autorin: Nadine Behrens)

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren