Skip to main content
Jetzt spenden
pilot whales

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Traurigerweise sind Massenstrandungen an der tasmanischen Küste nichts Ungewöhnliches mehr, sagt Stefanie Werner, Meeresexpertin bei Greenpeace. Innerhalb der letzten neun Jahre strandeten mehr als 4.600 Wale und Delfine an Stränden des australischen Bundesstaates.

Der Grund für diese Ereignisse ist noch unklar. Was wir wissen: das Immunsystem der Meeressäuger in den Weltmeeren wird infolge der fortlaufenden Verschmutzung der Ozeane geschwächt, sie verirren sich durch seismischen Lärm und tieffrequentes Sonar mit über 240 Dezibel Lautstärke, wie es von der Marine genutzt wird, verursacht Blutungen in Hirnbereich und Innenohr. Diese Ursachen konnten bereits mit anderen Strandungen in Zusammenhang gebracht werden. Vertiefende Forschung ist vonnöten, aber auch die Bereitschaft, auf das bereits vorhandene Wissen unverzüglich zu reagieren, fordert Werner.

Von den verendeten Walen sollen in den kommenden Tagen Proben genommen werden, um ihren allgemeinen Gesundheitszustand vor dem Tod zu überprüfen. Die Experten hoffen, dass sie dadurch genauere Anhaltspunkte über mögliche Ursachen der Massenstrandung bekommen. (Autorin: Nadine Behrens)

Mehr zum Thema

Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren
 Greenpeace im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Maersk Launcher", gechartert von der Bergbaufirma "DeepGreen"

Tiefsee ist kein Rohstofflager

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Doch Wissenschaftler:innen warnen vor der Zerstörung.

mehr erfahren
Greenpeace-Protest im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Normand Energy"

Rohstoffgier in der Tiefsee

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Die ersten Tests dafür haben begonnen.

mehr erfahren