Skip to main content
Jetzt spenden
fish auction Denmark

Umfrage: Europas Verbraucher und Händler bevorzugen Fisch ohne Umweltzerstörung

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Londoner Meinungsforschungsinstitut RSM hat 1.207 Verbraucher, Supermarktchefs, Restaurantbetreiber und Köche aus Deutschland, England und Spanien befragt. Das Ergebnis haben der WWF und Greenpeace gemeinsam am Mittwoch veröffentlicht. 88 Prozent der Händler und 85 Prozent der Verbraucher zeigen sich demnach besorgt über den Zustand der Meere. Über 70 Prozent der Händler und über die Hälfte der Konsumenten nennen Überfischung und Beifang als Bedrohungen für die Ozeane.

Es fehlt also nicht an Umweltbewusstsein und gutem Willen. Offensichtlich aber fehlt es an Informationen, die zu einem veränderten Kaufverhalten führen könnten. Wenn die Kunden wüssten, was sie mit dem Kauf mancher Fischarten anrichten, würden sicher viele auf Fisch im Speiseplan verzichten, sagt Meeresexpertin Andrea Cederquist von Greenpeace. Wenn wir weiter so mit den Beständen umgehen, bleiben die Theken bei uns bald leer.

In der kommenden Woche entscheiden die europäischen Fischereiminister in Brüssel über die Fangquoten für 2006. Dem Treffen liegt ein Vorschlag der EU-Kommission zu Grunde, der laut Greenpeace und WWF eine Katastrophe für die schon jetzt arg dezimierten Bestände von Schollen, Kabeljau und Tiefseefischen darstellt. Greenpeace und der WWF setzen jetzt auf den deutschen Fischereiminister Seehofer und hoffen, dass er das Blatt noch in letzter Minute wenden kann.

Doch auch für den Handel bleibt noch viel zu tun: Ob Großhändler, Restaurantbesitzer oder Supermarktbetreiber: Sie alle müssen beim Einkauf auf nachhaltig gefangenem Fisch bestehen. Nachhaltige Fischerei gefährdet weder die Bestände noch zerstört sie die Umwelt. Gefährdete Fischarten dürfen überhaupt nicht mehr in den Verkauf kommen. Wenn Sie wissen wollen, welche das sind: Ziehen Sie unsere Broschüre Fisch & Facts zu Rate.

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren