Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Protest vor Landwirtschaftsministerium Athen

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Umweltschützer fordern die sofortige Einrichtung wirksamer Kontrollinstanzen für Fischprodukte. Außerdem setzen sie sich für die Einrichtung mariner Schutzgebiete in Laich- und Jungfischgebieten ein.

Weil das Land nicht geeignete Maßnahmen gegen den Fang von Jungfisch ergreift, ist vor kurzem Frankreich von der EU-Kommission verurteilt worden. Für einen Zeitraum von sechs Monaten muss Paris nun Strafgebühren in Höhe vonn 77,8 Millionen Euro zahlen. Griechenland könnte bald von ähnlich hohen Strafzahlungen betroffen sein, sagt Sofia Tsenikli von Greenpeace Griechenland.

Griechenland hat kaum Kontrollmechanismen für zu kleinen Fisch. Greenpeace fordert deshalb von Minister Basiakos einen größeren Einsatz für den Schutz junger Fische durch die Einrichtung von Schutzreservaten, die Laich- und Jungfischgebiete kommerziell gejagter Fischarten umfassen, so Tsenikli.

{image_r}Europäische und nationale Auflagen zur Mindestgröße kommerzieller Fischarten werden beständig ignoriert. Stichproben in Griechenlands großen Fischmärkten und -häfen haben ergeben, dass große Mengen Jungfisch verkauft wurden. Werden Fische in einem frühen Lebensstadium aus dem Meer gezogen, so ist der Ertrag weit geringer als bei ausgewachsenen Fischen.

Der Fang von Jungfischen ist eine klare Verschwendung von Ressourcen. Weil in den Ozeanen jedoch die größeren Fische bereits weggefischt sind, wird vermehrt auf den Fang von Jungfischen ausgewichen - mit katastrophalen Auswirkungen auf die Fischbestände.

Zum Schutz der Meere befindet sich das Greenpeace-Schiff Esperanza für ein Jahr auf der SOS Weltmeer-Tour. Derzeit ist es auf der Spur von Piratenfischern an der Westküste Afrikas. Wer nicht untätig zusehen möchte, wie Raubbau an den Weltmeeren betrieben wird, kann Greenpeace bei seiner Arbeit unterstützen: Kommen Sie an Bord! Und werden Sie ein Meeresschützer.

  • FischAktionAthenfN

    FischAktionAthenfN

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren