Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Greenpeace-Meeresexpertin Andrea Cederquist kommentiert die FIZ-Äußerungen: Die deutsche Fischwirtschaft sägt an dem Ast, auf dem sie sitzt. In den Kühltruhen der Supermärkte landen zunehmend kleinere Fische. Eine steigende Nachfrage nach Fisch verkraften die Meere nicht. Sie sind mittlerweile leer gefischt. Zerstörerische Fangmethoden und ungewollter Beifang reduzieren die geschwächten Fischbestände zusätzlich. Bei der Jagd auf Seezunge werden beispielsweise für jeden marktfähigen Fisch bis zu acht andere Fische und 17 wirbellose Tiere wie Muscheln oder Krebse gefangen und tot über Bord geworfen.

Bei den beliebtesten Arten Alaska-Seelachs, Tunfisch und Lachs sind die Zustände zum Teil katastrophal, gibt Cederquist zu bedenken. Nur bei Hering ist die Situation akzeptabel. Die Supermärkte müssen künftig darauf achten, dass sie keinen Fisch mehr anbieten, der aus überfischten Beständen stammt, in einem Schutzgebiet gefangen oder mit zerstörerischen Fangmethoden oder illegal erbeutet wurde. Nur wenn heute die gefährdeten Bestände geschont werden, wird es auch morgen noch eine vielfältige Fischspeisekarte geben.

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren