Skip to main content
Jetzt spenden
Wilkins-Schelfeis nach dem Bruch der Eisbrücke. 2009
© ESA

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Forscher vermuten, dass der Zerfall des Wilkins-Eisschelfs mit der Klimaerwärmung zusammenhängt. In der Antarktis-Region wurde in den vergangenen 50 Jahren ein Temperaturanstieg von 2,5 Grad Celsius gemessen.

Das Wilkins-Eisschelf - zwischen den Inseln Alexander-Island, Rothschild-Island, Latady-Island und Charcot-Island gelegen - war bis in die Neunzigerjahre stabil. Dann stellten Forscher fest, dass es anfing, sich aufzulösen.

Seit 2008 beobachten sie, wie riesige Teile abbrechen und zerfallen, wie immer neue Risse entstehen. Im Februar 2008 brach ein rund 41 mal 2,5 Kilometer großer Eisblock vom Schelf ab und löste den Zerfall einer 405 Quadratkilometer großen Fläche aus. Ende Mai folgten weitere 160 Quadratkilometer.

{image}In den vergangenen 20 Jahren zerfielen sieben Eisschelfe an der antarktischen Halbinsel. So brach beispielsweise im Frühjahr 2002 ein 3.250 Quadratkilometer großes Stück vom Larsen B-Eisschelf ab und löste sich in tausende kleine Eisberge auf, die anschließend ins Weddellmeer trieben. Forscher gehen davon aus, dass das Gebiet bis dahin rund 10.000 Jahre lang stabil gewesen war.

Der Meeresspiegel steigt durch das Auseinanderbrechen des Schelfeises nicht an - das Eis treibt ja bereits auf dem Wasser. Doch das Eis des Schelfs stützt die Festlandgletscher und staut das Inlandeis zurück. Zerbricht es, erhöht sich die Fließgeschwindigkeit der Gletscher, die ständig in Richtung Meer fließen. Rutscht aber mehr Inlandeis vom Festland ins Meer, dann wirkt sich dies sehr wohl auf den Meeresspiegel aus. Er steigt.

  • Karte der Antarktischen Halbinsel

    Antarktische Halbinsel

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren
 Greenpeace im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Maersk Launcher", gechartert von der Bergbaufirma "DeepGreen"

Tiefsee ist kein Rohstofflager

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Doch Wissenschaftler:innen warnen vor der Zerstörung.

mehr erfahren
Greenpeace-Protest im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Normand Energy"

Rohstoffgier in der Tiefsee

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Die ersten Tests dafür haben begonnen.

mehr erfahren