Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auf Kiribati ist Fisch die wichtigste Proteinquelle. Doch in Küstennähe gibt es immer weniger Fisch, denn in zunehmendem Maße wird er durch ausländische Flotten weggefischt. Diese verkaufen die Minderwertigen der gefangenen Fische zu Spottpreisen an die Inselbevölkerung.

Bei einem Preis von 90 Cent pro Kilogramm schadet das der lokalen Wirtschaft: Auf der Strecke bleiben die örtlichen Fischer, die für ihren eigenen Fang immer weniger Geld erhalten. Die Armut steigt und macht auch nicht vor der Ausbeutung junger Frauen halt.

Besonders auf Kiribatis Hauptinsel Tarawa lässt die Nachfrage der Seeleute seit einigen Jahren die Zahl der Prostituierten stetig anwachsen - darunter Kinder von erst 12 Jahren. Der Mangel an Arbeit und die Armut der Familien treibt die Mädchen und jungen Frauen in die Städte. Manche werden sogar von ihren Familien in die Prostitution gezwungen. Für die jungen Prostituierten bedeutet das oft: Ungeschützter Geschlechtsverkehr, Aids, Gewalt und Alkoholismus. Auch die Zahl der Teenager-Schwangerschaften steigt auf Kiribati.

Das dortige Jugendamt sagt, dass Prostitution erst seit dem Auftauchen der großen Fernflotten ein weit verbreitetes Phänomen geworden ist. Die örtliche Polizei kontrolliert mittlerweile die Fischflotten und findet an Bord immer häufiger junge Frauen. Und die Polizei greift durch: Allerdings nicht gegen die Kunden der oftmals Minderjährigen; eingesperrt werden die Frauen.

Auf Kiribati bedeutet der Verlust der Jungfräulichkeit vor der Ehe das gesellschaftliche Aus. Die jungen Prostituierten leben als Geächtete.

Unsere Fotogalerie zeigt Bilder aus dem Leben von Kathy. Sie ist eine junge Mutter und Prostituierte auf Kiribati.

  • FrauKiribati

    FrauKiribati

    Überspringe die Bildergalerie
  • ThunfischverkaufKiribati

    ThunfischverkaufKiribati

    Überspringe die Bildergalerie
  • FischerKiribati

    FischerKiribati

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren