Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Annahme des RMS hätte den Wiedereinstieg in den kommerziellen Walfang bedeutet. Was nicht verwundert, wenn man berücksichtigt, dass an dem Vorschlag die Walfangnationen Island und Japan mitgearbeitet haben - hinter verschlossenen Türen. Das sich an diesen nicht-öffentlichen Verhandlungen auch die sonst als Walfanggegner bekannten USA beteiligt haben, hat allerdings durchaus für Verwunderung gesorgt.

Die Idee, das Moratorium könnte automatisch beendet werden, ist absurd, sagte noch am Morgen vor der Entscheidung John Frizell von Greenpeace International. Die USA haben dieser Vorstellung bereits eine Absage erteilt. Wir rufen deshalb Dänemark, die Niederlande, Spanien und Schweden auf, das gleiche zu tun. Diese Nationen waren ebenfalls bei den Geheimverhandlungen zum RMS dabei gewesen.

Bislang scheiterten die Versuche der Walfangbefürworter das Verbot aufzuheben daran, dass sie die dafür notwendige Zweidrittelmehrheit nicht zusammenbrachten. Greenpeace lehnt grundsätzlich jede Rückkehr zum kommerziellen Walfang ab. Aus Erfahrung wissen wir, dass sie immer zu einem Schrumpfen der Walpopulation führt.

Pattsituation lähmt IWC

Geheime Abstimmungen, Verhandlungen hinter verschlossenen Türen und Stimmenkauf waren die herausragenden Merkmale dieses am Donnerstag zu Ende gehenden Treffens. Die Verhandlungen zum RMS können dabei exemplarisch für die reduzierte Transparenz in der IWC stehen.

Die Zukunft der Wale kann nicht hinter verschlossenen Türen entschieden werden, warnt Frizell. So hat die IWC früher gearbeitet und jeder weiß, welche Folgen das für die Wale hatte.

Das zu Ende gegangene Treffen war von der Pattsituation zwischen Walfangbefürwortern und -gegnern geprägt. Es hat es keine Fortschritte im Walschutz gegeben, aber auch keine Rückschritte, resümiert Thilo Maack, Meeresexperte bei Greenpeace, der als Beobachter an dem Treffen in Sorrento teilnahm. So fand das Einrichten von Schutzgebiete auf der Südhalbkugel keine ausreichende Mehrheit. Aber auch der japanische Vorstoß, sich höhere Fangquoten für den angeblich wissenschaftlichen Walfang genehmigen zu lassen, scheiterte.

Japans Stimmenkauf

Lediglich die Anzahl der Walfangbefürworter in der IWC verändert sich von Jahr zu Jahr. Sie wächst langsam an, solange Japan großzügig mit Entwicklungshilfe als Dankeschön für gefälliges Abstimmungsverhalten winkt. Zugleich ist die Zahl der IWC-Mitglieder auf inzwischen 57 angewachsen. Darunter seit kurzem so berüchtigte Walfangnationen wie die Elfenbeinküste, Surinam oder der winzige Südsee-Inselstaat Tuvalu.

Resultat der japanischen Scheckbuchpolitik: Die Walfangbefürworter stellen in der IWC keine kleine Minderheit mehr dar, sondern die Fraktionen stehen sich in fast gleicher Stärke gegenüber. Es handelt sich um die klassische Pattsituation, mit ihren Folgen - oder besser Folgenlosigkeiten.

Es zeigt sich immer wieder, dass die IWC unbeweglich ist, kritisiert Thilo Maack. Alles schaut nun nach Korea, wo im kommenden Jahr das nächste Treffen stattfinden wird. Spannend ist die Frage, wen Japan alles bis dahin mit seiner Entwicklungshilfe gekauft hat. (mir)

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren