Skip to main content
Jetzt spenden
dolphins background

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Viele Umwelt- und Tierschutzorganisationen sind sich einig, dass dem geplanten Delfinarium keine Betriebsgenehmigung erteilt werden sollte. Außerdem dürfe die Einfuhr lebender Delfine zu kommerziellen Zwecken nicht genehmigt werden. Die zukünftigen Betreiber des Delfinariums versuchen die Delfinhaltung, die tier- und artgerecht nicht durchführbar ist, durch die so genannte Delfintherapie moralisch zu legitimieren.

Delfine wandern in freier Wildbahn bis zu 100 Kilometer weit in einem sehr abwechslungsreichen Lebensraum. Das kann ein Definarium nicht bieten, gibt Stefanie Werner, Meeresexpertin von Greenpeace, zu bedenken. Von einer artgerechten Haltung kann man daher nicht sprechen. Zudem findet eine Delfintherapie in chloriertem Wasser statt. Chlor aber greift die Haut und Augen der Tiere an. Für eine erfolgreiche Therapie muss es keine Delfintherapie sein: Sehr gute Erfolge werden ebenso mit Haustieren erzielt, wie bei der Hippotherapie mit Pferden.

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren