Skip to main content
Jetzt spenden
Schwertwale vor Island, Juni 2005
© Steve Morgan / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Satellitenbilder zeigen, dass die ganze Hudson Bay weiterhin zugefroren ist, und den Walen damit der Weg in den Nordatlantik versperrt. Die Wale müssten auf einem zum Teil stark vereisten Weg von über 1.000 Kilometer genug Luftlöcher finden um in freie Gewässer zu kommen. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die ganze Strecke immer wieder genug Luftlöcher aufweist und die Tiere genug Nahrung finden.

Die Orcas waren am Dienstag in der Nähe der kanadischen Gemeinde Inukjuak im Norden der Provinz Québec entdeckt worden. Nach Angaben der Einwohner hatten sich die Wale um ein Loch in der Eisdecke gedrängt, das in etwa die Größe eines Lieferwagens hatte.

Bürgermeister Peter Inukpjuk hatte die Behörden aufgefordert, den Walen mit einem Eisbrecher den Weg ins offene Meer zu öffnen. Das zuständige Fischereiministerium hatte sich zurückhaltend gezeigt. Möglicherweise wegen Kosten in Millionenhöhe - wie die kanadische Zeitung "Montréal Gazette" spekulierte. Eine nicht weniger kostspielige Aktion wäre es gewesen, die Wale mithilfe von Hubschraubern ins offene Meer zu befördern. Nun sind die Orcas aus Sichtweite, aber nicht außer Gefahr.

Dass Orcas zu dieser Jahreszeit so weit nördlich angetroffen werden, ist äußerst ungewöhnlich. Im Januar halten sie sich normalerweise in wärmeren Gewässern auf. Greenpeace-Sprecher Christoph von Lieven hatte ein schnelles Eingreifen gefordert: "Es muss alles getan werden, um den Orcas den Weg ins Meer zu ermöglichen und ihr Leben zu retten. Es ist wahrscheinlich, dass die Tiere in der Bucht gelandet sind, weil Klimawandel und das daraus resultierende Rekordeisminimum in der Arktis ihren Orientierungssinn gestört haben."

Mehr zum Thema

Bearded Seal in Svalbard

Meeressäugetiere – vom Land ins Wasser

  • 18.11.2021

Meeressäuger waren einmal Landtiere. Seeottern und Robben mag man das noch abnehmen und Eisbären werden ohnehin eher als Landtiere wahrgenommen – aber Wale an Land?

mehr erfahren
'Stop Deep Sea Mining' Ship Tour in the Pacific Ocean (Photos by M. van Dijl)

Industriegebiet Meer

  • 17.11.2021

Das Wettrennen um die Ressourcen der Ozeane ist in vollem Gange. Empfindliche Ökosysteme sind bedroht.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Viele Meeresumweltschützer sind der Meinung, dass die Überfischung der Meere heutzutage die größte Bedrohung für die Meeresumwelt darstellt. Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem - mit katastrophalen Folgen für die Meere.

mehr erfahren
Walrus / Walross

Die Beringsee - wunderschön und massiv bedroht

  • 18.10.2021

Die Beringsee (auch Beringmeer) ist eine der wildesten Regionen der Welt. Sie bietet den verschiedensten Tierarten einzigartige Lebensräume: Polarbären, Robben, Seelöwen, Walrosse, Wale und Millionen von Seevögel sind hier zu Hause.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen. In der Shrimpfischerei machen die Beifangmengen bis zu 90 Prozent vom Fang aus. In anderen Fischereien kommen Seevögel, Schildkröten und Delfine um - die Todesrate ist bisweilen gigantisch.

mehr erfahren