Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit Hilfe von Streuwasserwerfern versuchen Greenpeace-Aktivisten, die Sicht der Harpuniere auf die Wale zu behindern und den Tieren zur Flucht zu verhelfen. Trotzdem mussten sie mitansehen wie innerhalb von 48 Stunden 20 Minkwale von den Japanern getötet wurden, darunter auch Jungtiere.

Das japanische Walforschungsinstitut (ICR) versucht indessen weiter, Greenpeace mit fadenscheinigen Anschuldigungen zu diskreditieren. So behaupten sie, die Greenpeace-Schiffe würden von einer US-Marinebehörde wegen Piraterie gegen Handelsschiffe überwacht. Diese Behauptungen entbehren jeglicher Grundlage. Auf der Website der Behörde ist lediglich vom Zustammenstoß zwischen Greenpeace und der japanischen Walfangflotte die Rede, nicht aber von Piraterie.

Was die japanischen Walfänger machen, ist nicht nur illegal - es ist barbarisch. Neues Filmmaterial aus der Antarktis zeigt deutlich, wie ein Wal durch die explosive Harpune getroffen wurde. Die lebenswichtigen Organe blieben unverletzt. Zehn Minuten wand sich das Tier im Todeskampf. Es wurde lebendig an seiner Fluke an der Seite des Walfangbootes aufgehängt und erstickte unter Qualen, weil es nicht mehr auftauchen konnte.

Dieses Schicksal erleiden über 300.000 Kleinwale jedes Jahr. Sie verfangen sich in Fischereinetzen und ertrinken. Delfine und Wale verfügen über die Fähigkeit, viel Sauerstoff im Myoglobin der Muskeln abzuspeichern. Dadurch können sie sich länger unter Wasser aufhalten, ohne Luft zu holen. Dadurch durchleben sie aber auch zähe lange Minuten voller Panik und Schmerz, bevor sie sterben.

Für die japanischen Walfänger zählt nur die Quote. Ich war zutiefst bestürzt, als ich zur Walfang-Crew hinaufschaute und das selbstgefällige Lachen sah, mit dem sie auf mich hinunterblickten, sagte der australische Aktivist Mikey, der am 22. Dezember rund zehn Minuten auf einer getöteten Walkuh kniete. Er wollte verhindern, dass der Minkewal hochgezogen und die Harpune für das Walkalb freigemacht würde.

(Autor/innen: Benjamin Borgerding/Stefanie Werner/Sigrid Totz)

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren