Skip to main content
Jetzt spenden
Protest auf totem Wal

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die gute Nachricht verbarg sich zunächst hinter einer Pressemeldung des japanischen Institute of Cetacean Research (ICR): Das ICR gab am 24. März bekannt, Kyodo Senpaku werde seine Shareholderstruktur verändern. Die Verteilung der Aktien solle in Zukunft die Aktivitäten des Konzerns besser spiegeln. Tatsächlich handelt es sich bei den neu zu verteilenden Aktien um diejenigen, die Nissui abstößt.

Die Anteile sollen an mehrere Organisationen des öffentlichen Interesses vergeben werden. Unter anderem an das Institute of Cetacean Research (ICR) selber, das vom japanischen Fischereiministerium mitfinanziert wird. Für das ICR macht Kyodo Senpaku sogar im Walschutzgebiet Antarktis Jagd auf die Wale.

Die Industrie möchte ganz klar mit diesen kommerziellen Walfangaktivitäten nicht mehr in Verbindung gebracht werden, sagt Stefanie Werner, Meeresexpertin bei Greenpeace. Alles deutet darauf hin, dass die japanische Regierung die Aktien von Nissui selber übernehmen muss, weil sich kein Interessent aus der Wirtschaft findet. Das zeugt von Hilflosigkeit. Dass Nissui seinen Einfluss nicht genutzt hat, um dem Walfang ein endgültiges Ende zu bereiten, findet Werner enttäuschend.

Dennoch: Die japanische Regierung musste in den letzten Jahren schon weitaus mehr in die Jagd investieren, als durch den Erlös des Fleisches verdient wurde. Walfleisch findet einfach kaum noch Absatz in der Bevölkerung. Diese Zuzahlung wird sich nun in Größenordnungen steigern, die wehtun, so Werner.

Zehntausende von Menschen in Deutschland haben die Greenpeace-Kampagne in den vergangenen Monaten mit ihrer Unterschrift unterstützt. Der jetzige Erfolg ist auch ihr Verdienst. Greenpeace wird weiter Druck auf diejenigen ausüben, die hinter der blutigen und unnötigen Jagd auf die Wale stehen.

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren