Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Offiziell wird der Raubzug in Japan als Forschungsreise bezeichnet, seit die Internationale Walfangkomission 1986 den kommerziellen Walfang weltweit verboten hat. So werden in diesem Jahr etwa 935 Zwergwale und zehn der stark gefährdeten Finnwale ihr Leben lassen - alles im Dienste der Wissenschaft, versteht sich. Das Walfleisch, das von den Jägern im März nach Japan mitgebracht wird, ist aber für den Verkauf bestimmt.

Das Walfangprogramm als Forschung zu bezeichnen, ist eine Beleidigung für die Wissenschaft und die japanische Bevölkerung. Das Programm in der Antarktis stellt einen Missbrauch an der Grundkonvention der Internationalen Walfangkomission dar, das hat der Wissenschaftsausschuss der IWC letztes Jahr belegt, erklärt Stefanie Werner, Meeresexpertin bei Greenpeace. Dieses Forschungsprogramm ist auf die Initiative einiger weniger japanischer Politiker und Bürokraten in der unzeitgemäßesten Industrie Japans zurückzuführen. Sie kämpfen gegen ihren eigenen Bedeutungsverlust an. Und das auf Kosten der japanischen Steuerzahler.

Bereits im letzten Jahr schickten die Japaner eine Flotte auf Forschungsreise in die Schutzgebiete des südlichen Polarmeeres. Sie wollten herausfinden, ob es möglich ist, mehr als 1000 Wale zu fangen. Vor der Internationalen Walfangkommission bezeichneten die Japaner ihre Mission als vollen Erfolg.

{image_r}Wenn die letzte Studie so erfolgreich war, warum brauchen sie dann in diesem Jahr eine weitere?, fragt Werner und macht so die Absurdität der Argumentation klar. Dieses Programm ist eine faule Ausrede, um den kommerziellen Walfang wieder aufzunehmen, obwohl es auf dem japanischen Markt keine entsprechende Nachfrage gibt. Die Isländer versuchten kürzlich, ihr Walfleisch nach Japan zu exportieren. Vergeblich. Der japanische Botschafter musste notgedrungen zugeben, dass in Japan Berge von Walfleisch auf Halde liegen. Das Fleisch ist nicht verkäuflich.

Eine Meinungsumfrage des Nippon Research Centre, einer Tochterfirma des Gallup-Konzerns, ergab im Jumi 2006 in Japan, dass 95 Prozent der Japaner nie oder nur extrem selten Walfleisch essen. Mehr als 70 Prozent sprachen sich gegen den Walfang im südlichen Ozean aus. Greenpeace fordert die japanische Regierung daher auf, sich der Mehrheit der japanischen Bürger und den internationalen Protesten zu beugen und den Raubzug sofort zu stoppen!

  • walfangflotte2

    walfangflotte2

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren
 Greenpeace im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Maersk Launcher", gechartert von der Bergbaufirma "DeepGreen"

Tiefsee ist kein Rohstofflager

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Doch Wissenschaftler:innen warnen vor der Zerstörung.

mehr erfahren
Greenpeace-Protest im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Normand Energy"

Rohstoffgier in der Tiefsee

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Die ersten Tests dafür haben begonnen.

mehr erfahren