Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Offiziell wird der Raubzug in Japan als Forschungsreise bezeichnet, seit die Internationale Walfangkomission 1986 den kommerziellen Walfang weltweit verboten hat. So werden in diesem Jahr etwa 935 Zwergwale und zehn der stark gefährdeten Finnwale ihr Leben lassen - alles im Dienste der Wissenschaft, versteht sich. Das Walfleisch, das von den Jägern im März nach Japan mitgebracht wird, ist aber für den Verkauf bestimmt.

Das Walfangprogramm als Forschung zu bezeichnen, ist eine Beleidigung für die Wissenschaft und die japanische Bevölkerung. Das Programm in der Antarktis stellt einen Missbrauch an der Grundkonvention der Internationalen Walfangkomission dar, das hat der Wissenschaftsausschuss der IWC letztes Jahr belegt, erklärt Stefanie Werner, Meeresexpertin bei Greenpeace. Dieses Forschungsprogramm ist auf die Initiative einiger weniger japanischer Politiker und Bürokraten in der unzeitgemäßesten Industrie Japans zurückzuführen. Sie kämpfen gegen ihren eigenen Bedeutungsverlust an. Und das auf Kosten der japanischen Steuerzahler.

Bereits im letzten Jahr schickten die Japaner eine Flotte auf Forschungsreise in die Schutzgebiete des südlichen Polarmeeres. Sie wollten herausfinden, ob es möglich ist, mehr als 1000 Wale zu fangen. Vor der Internationalen Walfangkommission bezeichneten die Japaner ihre Mission als vollen Erfolg.

{image_r}Wenn die letzte Studie so erfolgreich war, warum brauchen sie dann in diesem Jahr eine weitere?, fragt Werner und macht so die Absurdität der Argumentation klar. Dieses Programm ist eine faule Ausrede, um den kommerziellen Walfang wieder aufzunehmen, obwohl es auf dem japanischen Markt keine entsprechende Nachfrage gibt. Die Isländer versuchten kürzlich, ihr Walfleisch nach Japan zu exportieren. Vergeblich. Der japanische Botschafter musste notgedrungen zugeben, dass in Japan Berge von Walfleisch auf Halde liegen. Das Fleisch ist nicht verkäuflich.

Eine Meinungsumfrage des Nippon Research Centre, einer Tochterfirma des Gallup-Konzerns, ergab im Jumi 2006 in Japan, dass 95 Prozent der Japaner nie oder nur extrem selten Walfleisch essen. Mehr als 70 Prozent sprachen sich gegen den Walfang im südlichen Ozean aus. Greenpeace fordert die japanische Regierung daher auf, sich der Mehrheit der japanischen Bürger und den internationalen Protesten zu beugen und den Raubzug sofort zu stoppen!

  • walfangflotte2

    walfangflotte2

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren