Skip to main content
Jetzt spenden
Aktion gegen japanische Walfänger

Deutsche Aktivistin im Einsatz im Walschutzgebiet

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Esperanza hatte sich vor die Heckrampe des Wale-Verarbeitungsschiffes Nisshin Maru geschoben, um das Aufladen von schon getöteten Zwergwale (Minkewale) zu verhindern. Sie wurde dabei zweimal von dem japanischen Fangboot Kyo Maru 1 hart bedrängt und musste aus Sicherheitsgründen die Zufahrt zur Rampe wieder räumen.

Die aus sechs Schiffen bestehende japanische Flotte will dieses Jahr 935 Zwergwale, doppelt so viele wie bisher, abschießen. Neben den Zwergwalen sind auch die extrem gefährdeten Buckel- und Finnwale im Visier der Harpuniere. Alle Walarten stehen auf der roten Liste des Weltnaturschutzdachverbandes IUCN für bedrohte Tierarten.

{image_r}Was die japanischen Walfänger hier im Schutzgebiet treiben, ist der blanke Hohn - der Walfang muss sofort gestoppt werden, sagt Regine Frerichs, Hamburger Greenpeace-Aktivistin und Schlauchbootfahrerin. Seit Jahren nutzen die Japaner eine Lücke im Regelwerk der Internationalen Walfangkommission (IWC). Der Walfang im Südpolarmeer wird als Wissenschaft bezeichnet, daher tragt das Verarbeiungsschiff Nisshin Maru auch riesengroß den aufgemalten Schriftzug Research (Wissenschaft) auf dem Schiffsrumpf.

Dabei werden die getöteten Wale noch auf See verarbeitet und ihr Fleisch anschließend auf japanischen Märkten teuer verkauft, berichtet Frerichs weiter. Die IWC hat Japan in der Vergangenheit schon mehrfach aufgefordert, das Harpunieren einzustellen.

Greenpeace wird die Patrouillenfahrten im Antarktischen Schutzgebiet fortsetzen. An Bord der beiden Schiffe sind 70 Umweltschützer aus 19 Nationen. Die Greenpeace-Expedition in die Antarktis ist Teil einer einjährigen Tour rund um den Globus. Dabei wird die Esperanza unter dem Motto SOS Weltmeere Umweltverbrechen und -gefahren aufdecken.

  • Aktion gegen japanische Walfänger

    Aktion gegen japanische Walfänger

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktion gegen japanische Walfänger

    Aktion gegen japanische Walfänger

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktion gegen japanische Walfänger

    Aktion gegen japanische Walfänger

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktion gegen japanische Walfänger

    Aktion gegen japanische Walfänger

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktion gegen japanische Walfänger

    Aktion gegen japanische Walfänger

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktion gegen japanische Walfänger

    Aktion gegen japanische Walfänger

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren