Skip to main content
Jetzt spenden
whaling Iceland
©2003- Nick Cobbing/ Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Island erhöht mit kämpferischem Eifer den Druck auf das Walfangverbot, sagt Stefanie Werner, Meeresexpertin von Greenpeace. Schon vor Wochen beantragte die alte Wikingernation die Herablistung der Schutzwürdigkeit von Finnwalen bei dem Washingtoner Artenschutzabkommen CITES. Verbunden war das mit der offiziellen Ankündigung, den Handel mit der stark gefährdeten Art wieder aufnehmen zu wollen.

Geschickt nutzt Reykjavik dabei ein schon lange bestehendes Schlupfloch im internationalen Recht aus, das zu schließen, Dänemark seit Jahren verzögert. Für Walprodukte gilt ein internationales Handelsverbot, das Island nicht anerkennt. Werner: Mit dem anstehenden Export der zwei Tonnen Fleisch von Zwergwalen ist ein weiterer Schritt in Richtung Rekommerzialisierung der Waljagd getan.

Dass Island sich als Handelsziel ausgerechnet die Färöer ausgesucht hat, hat den Hintergrund, dass die Inselgruppe kein Mitgliedsstaat des zuständigen Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) ist. Zwar sind die Faröer ein autonomes Außengebiet von Dänemark, das schon vor geraumer Zeit diesem UN-Abkommen beigetreten ist, doch Kopenhagen stellt sich auf den Standpunkt, dass die Färöer nicht an die Artenschutzbestimmungen gebunden seien. Die Begründung: Es fehle der rechtliche Rahmen, in dem solche Gesetze auch auf den Faröer umgesetzt werden könnten.

Klar ist jedoch eins: Bei dem diesjährigen Treffen der Internationalen Walfangkommission (IWC) fiel Dänemark dadurch auf, dass es unverblümt eine Rückkehr des kommerziellen Walfangs forderte.

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren