Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Madrider Umweltministerium will Schritte einleiten, einen Großteil des Bodens zu enteignen. Der über 20 Stockwerke hohe Rohbau steht nämlich viel näher am Wasser als nach dem nationalen Küstenschutzgesetz erlaubt. Zu mehr ist die Zentralregierung allerdings rechtlich nicht in der Lage. Den Abriss kann nur die Provinzregierung Andalusiens anordnen, die für das Naturschutzgebiet verantwortlich ist.

Wir freuen uns über die Entscheidung des Umweltministeriums, sagt die Meeresexpertin María José Caballero von Greenpeace Spanien. Jetzt muss die Regierung von Andalusien den nächsten Schritt machen und für den Abriss des Gebäudes sorgen. Denn das steht eindeutig in einem Gebiet, wo es nicht hingehört.

Die Regierung Andalusiens hat in der Vergangenheit immer die Position der Investoren unterstützt, so lange die ein gutes Geschäft versprachen. Durch das Naturschutzgebiet, seit 1997 sogar Biosphärenreservat der UNESCO, ließ sich die Regierung dabei nicht stören.

Auch der Investor, die spanische Azata-Gruppe, ist sich keines Fehlverhaltens bewusst. Gegen die Enteignung durch das Umweltministerium, hieß es bereits, werde man gerichtlich vorgehen.

  • Hotelaktion Almería

    Hotelaktion Almería

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren