Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Medienberichten zufolge hat Fischereiminister Svein Ludvigsen dem norwegischen Parlament nahegelegt, die Quote aufzustocken. Dieses wiederum erließ am Dienstag eine unverbindliche Resolution, die das Herz der Walfänger höher schlagen ließ: Die Regierung solle die Fangquote so schnell wie möglich und beträchtlich erhöhen.

In der Resolution heißt es weiter, Robben und Wale würden jährlich mindestens 5,5 Millionen Tonnen Fisch und Krill fressen - das Doppelte von dem, was die norwegischen Fischer fangen. Schon einen einzigen Minkewal zu töten, erhöhe den Ertrag der Fischer um fünf Tonnen Kabeljau oder Hering.

Die Meldung kommt wenige Tage, nachdem eine neue kanadische Studie für Aufregung gesorgt hatte. Sie belegt, dass Menschen und Meeressäugetiere sich beim Beutefang kaum in die Quere kommen. Kristin Kaschner von der University of British Columbia hat herausgefunden, dass rund 99 Prozent der Futterplätze von Meeressäugern in Regionen mit wenig Fischfang liegen.

Dass Wale, dort wo sie fressen, viel fressen, ist unbestritten. Seltsam ist nur, dass erstens das ökologische Gleichgewicht dadurch nie in Gefahr geraten ist und zweitens die drastische Dezimierung der Wale im 20. Jahrhundert zu keinem deutlichen Anstieg des Fischvorkommens geführt hat.

Thilo Maack, Meeresexperte bei Greenpeace, weist auf eine weitere Merkwürdigkeit im norwegischen Vorgehen hin: Die Norweger konnten die Quote schon letztes Jahr nicht erfüllen, weil sie gar nicht genug Minkewale gefunden haben. Umso absurder ist es, diese Quote noch weiter zu erhöhen. Das kann nur als schlichte Provokation gewertet werden.

Wale als Plünderer - Ein modernes Märchen

Die Studie von Kristin Kaschner: Modeling And Mapping Trophic Overlap Between Marine Mammals And Commercial Fisheries In The North Atlantic

Marine Mammals And Comercial Fisheries

Marine Mammals And Comercial Fisheries

11 | DIN A4

1.06 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren