Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die beiden Schwimmer hielten sich an Bojen fest, die mit Flaggen geschmückt waren: Stop Killing Dolphins (Stoppt das Töten von Delfinen), war darauf zu lesen. Doch keines der beiden Schiffe änderte seinen Kurs. Die Schwimmer gerieten in den Sog der Schiffe und mussten mit Hilfe von Schlauchbooten gerettet werden.

Doch aufgegeben haben sie deshalb nicht. Niall Bennett, Sprecher an Bord der Esperanza, berichtet wie es weiterging: Als die Schwimmer im Schlauchboot waren, haben wir zwei Bojen am Schleppnetz befestigt. Daraufhin holten die Trawler ihre Netze ein. Es scheint als konnten wir sie diesmal erfolgreich vom Fischen abhalten. Wir werden auch weiter dahin fahren, wo die Schleppnetzfischer sind.

Die Trawler Ocean Star und Ocean Crest gehören zur Fangflotte der Wolfsbarsch-Schleppnetzfischer. Die Flotte ist jedes Jahr für den Tod mehrerer Tausend Delfine im Ärmelkanal verantwortlich. Doch der britische Fischereiminister Ben Bradshaw hat es bislang versäumt, notwendige Maßnahmen zum Schutz der Delfine rund um Großbritannien zu ergreifen.

Sarah Duthie, Meeres-Expertin bei Greenpeace: Es ist bewiesen, dass Jahr für Jahr eine enorme Anzahl von Delfinen durch die Schleppnetzfischerei getötet wird, doch Bradshaw weigert sich, diese zerstörerische Form des Fischens zu verbieten. Wir mussten etwas unternehmen, um die Fischer davon abzuhalten weiter Delfine zu töten.

Greenpeace fordert die britische Regierung auf, etwas gegen den Tod der Delfine zu unternehmen. Aber es ist nicht allein ein englisches Problem. Der Beifang von Delfinen und anderen Meerestieren in Schleppnetzen ist ein weltweites Problem. Schätzungsweise kommen auf diese Art jährlich 300.000 Wale, Delfine und Schweinswale ums Leben. 23 Prozent des weltweiten Fangs wird tot zurück ins Meer geworfen. (us)

Möchten auch Sie etwas gegen das Delfintöten unternehmen? Auf der Seite unserer britischen Kollegen erfahren Sie (auf Englisch), was Sie tun können - schicken Sie zum Beispiel ein Protestfax online an Joe Borg, den Fischerei-Kommissar der EU.

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren
 Greenpeace im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Maersk Launcher", gechartert von der Bergbaufirma "DeepGreen"

Tiefsee ist kein Rohstofflager

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Doch Wissenschaftler:innen warnen vor der Zerstörung.

mehr erfahren