Skip to main content
Jetzt spenden
Fisch aus dem Supermarkt
Sabine Möller

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace begann vor drei Jahren, Handelsketten auf die Folgen ihrer Einkaufspraxis hinzuweisen. Mittlerweile bieten die Handelsketten dem Verbraucher eine Fülle von Informationen rund um die Herkunft ihrer Fischprodukte an. Dabei führen wie in den vergangenen Jahren Kaufland und Norma die Rangliste an. Danach folgen Lidl, Aldi Süd und Rewe. Deutliche Verbesserungen zum Vorjahr zeigten Netto, Bünting, Edeka und Kaiser's Tengelmann. Lediglich Aldi Nord erhält eine rote Bewertung.

Noch 2007 beschäftigte sich lediglich ein Unternehmen mit nachhaltigem Fischfang. Heute müssen Handelsketten durch die Arbeit von Greenpeace ihre Richtlinien konsequent umsetzen und stetig verbessern. Es freut mich, dass sich die Unternehmen ihrer Verantwortung für die Überfischung der Meere endlich stellen, sagt Iris Menn, Meeresexpertin von Greenpeace. Doch für sie ist die Arbeit noch nicht getan. Dies ist erst die Grundlage. Im Regal sind noch zu viele Fischprodukte, die dort nicht mehr hingehören.

Für den Kunden ist inzwischen besser erkennbar, wie ein Supermarkt seinen Fisch einkauft. Zehn der elf Unternehmen erläutern im Internet, mit Informationsblättern, Beschilderungen oder in Werbebroschüren, wie sie auf die Überfischung der Meere reagieren.

Für den Verbraucher ist das eine gute Entwicklung, er wird in Zukunft viel einfacher ein umweltfreundliches Angebot und eine bessere Kennzeichnung der Produkte finden, erklärt Menn. Doch die Überfischung der Meere ist noch längst nicht gelöst und fordert ein 100-prozentiges Engagement der Handelsketten. Gefordert ist auch die EU, deren Fischereiminister im Dezember die Fangquoten für Kabeljau und Co vergeben werden. Die Fischereiminister in Brüssel müssen dringend die Empfehlungen der Wissenschaft für die Fangquoten umsetzen, fordert Menn.

Für die Untersuchungen ist Greenpeace mit den Unternehmen im Gespräch. Zudem werden öffentliche Quellen genutzt und das Fischsortiment samt Kennzeichnung in den Filialen stichprobenartig erfasst.

Vergangene Woche veröffentlichte Greenpeace auch den Fischratgeber 2009. Er zeigt Verbrauchern, worauf sie beim Fischeinkauf achten müssen, welchen Fisch sie guten Gewissens kaufen und welchen sie meiden sollten.

Mehr zum Thema

Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 24.11.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nehmen Proben, ein Bericht von Expeditionsleiterin Nina Noelle.

mehr erfahren
Schweinswal taucht aus dem Meer auf

Interview: Schweinswalschutz ist Klimaschutz

  • 15.11.2022

Wie geht Klimaschutz ohne Artenschutz? Gar nicht, sagen Greenpeace-Expertinnen Franziska Saalmann und Sandra Hieke anlässlich der Klimakonferenz COP27, auf der es heute auch um Artenschutz geht.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 08.11.2022

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren