Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auf ein besonderes Phänomen will die Besatzung des Greenpeace-Schiffes Esperanza aufmerksam machen, das derzeit auf seiner SOS-Weltmeer-Tour in den Pazifik vor Hawaii fährt:: Dort treibt einen Müllstrudel von der Größe Mitteleuropas im Meer, der durch zirkulierende Meeresströmungen angetrieben wird.

Die globale Bedrohung der Meeresumwelt durch Müll an der Meeresoberfläche, an den Küsten und in den Sedimenten, der für den Tod von mehr als einer Million Tiere verantwortlich ist, muss beendet werden, sagt Stefanie Werner, Meeresbiologin bei Greenpeace. Deutschland hat während seiner EU-Ratspräsidentschaft 2007 die historische Chance, sich auf EU-Ebene deutlich für den Meeresschutz einzusetzen. Wir fordern Frau Merkel deshalb auf, diese Chance zu nutzen und klare Prioritäten für den Erhalt der Ozeane zu setzen.

Die Greenpeacer zeigen das Bild eines toten Eissturmvogels aus der Nordsee und einer großen Menge Plastikreste aus dem Magen eines weiteren Sturmvogels. Deutschlandweit sammeln die ehrenamtlichen Greenpeacer Unterschriften an Bundeskanzlerin Angela Merkel, mit der Forderung nach einer EU-Meeresstrategie-Richtlinie, die den Schutz über die Nutzung stellt. Zur Zeit verhandeln die EU-Mitgliedsstaaten in Brüssel über die Richtlinie.

Haus- und Industriemüll wird immer mehr von Plastikprodukten bestimmt. Diese gelten jedoch als besonders langlebig und gefährlich: Eine Lebensdauer von bis zu 450 Jahren, die verheerenden Konsequenzen für die Tierwelt und ihre Eigenschaft, als Giftschwamm Chemiegifte zu speichern, machen Plastikmüll zu einer akuten und anwachsenden Bedrohung für die Ozeane.

Auch der gigantische Müllteppich im Nordost-Pazifik, zwischen den Inseln Hawaiis und dem amerikanischen Festland, hat massive Auswirkungen auf die Tierwelt der Region. Zwei von fünf Layson-Albatross-Küken sterben auf einer nordhawaiianischen Insel innerhalb der ersten sechs Lebensmonate, da ihr Magen zwar gefüllt und ihr Hunger gestillt ist, ihre Hauptnahrung aber aus Plastik besteht und keinerlei Nährstoffe enthält.

  • plastic waste on Texel Island

    plastic waste on Texel Island

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren