Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wer Sea Life besucht und vom Meer fasziniert ist, der wird sich auch für unsere Arbeit und unsere Erfolge interessieren, sagt Angela Pieske, Ausstellungs-Koordinatorin von Greenpeace. Wir wollen Besucher informieren und im besten Fall so begeistern, dass sie selbst mit Greenpeace aktiv werden und sich für den Schutz der Meere einsetzen. Die wunderbare Welt unter Wasser soll auch in Zukunft in freier Natur und nicht nur hinter den Scheiben der Aquarien zu bewundern sein.

Die größte Gefahr für die Meere geht mittlerweile von der Überfischung aus. Die meisten Speisefisch-Bestände sind durch zu viele Fangschiffe hoffnungslos überfischt. Der Ausstellungsbesucher erfährt davon auf verschiedenen Wegen: Modelle erklären die Fangmethoden, eine Weltkarte zeigt die Fanggebiete, im Restaurant wendet man seinen Teller mit Sushi oder Fischstäbchen und sieht, zu welchen Problemen der Fischkonsum führt. Damit der Besucher weiß, welche Speisefische er ohne Bedenken kaufen kann, gibt es einen aktuellen Fischführer zum Mitnehmen.

Für seine Bemühungen um den Umweltschutz gibt Angela Pieske Sea Life die Note 3+. Nicht alles verwendete Holz trägt das FSC-Siegel, und die aufwändigen Kühlanlagen des Aquariums enthalten ozonschädliches FCKW/FKW. Pieske ist aber zuversichtlich, dass im Falle weiterer Projekte ein besseres Ergebnis erzielt wird. Greenpeace arbeitet schon seit einigen Jahren mit Sea Life zusammen. Ausstellungen zum Walfang, zu Haien und zum Meeresschutz können in den Sea Life Centern in Timmendorf an der Ostsee, Dortmund und Konstanz besichtigt werden. (sit)

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren