Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Den Ozeanen geht es schlecht, sagt Stefanie Werner, Meeresbiologin bei Greenpeace. Nehmen wir nur ein Beispiel: die marine Öl- und Gasförderung. Rund 500 Plattformen in der Nordsee haben aus dem Meer vor unserer Haustür einen einzigen Industriepark gemacht. Fast 15.000 Tonnen Öl gelangen durch den Alltagsbetrieb der Plattformen jedes Jahr ins Wasser. Werner fordert großflächige Schutzgebiete, wo sich das Leben ungestört erholen kann.

Mit der Ausstellung setzen Greenpeace und Sea Life ihre erfolgreiche, bundesweite Zusammenarbeit im achten Jahr fort. Greenpeace arbeitet bereits mit den deutschen Sea Life Aquarien in Dresden, Speyer am Rhein, Timmendorfer Strand an der Ostsee, Oberhausen und Nürnberg zusammen. Die Kooperation unterliegt strengen Absprachen zum Arten- und Umweltschutz. Die gezeigten Tiere stammen generell aus heimischen Meeren oder aus Nachzuchten. Meeressäuger und geschützte Arten werden nicht gezeigt.

Bei der Planung und Realisierung des Aquariums verpflichtet sich Sea Life, umweltverträgliche Produkte zu verwenden: Alle Kabel und Böden sind frei von PVC, Broschüren und Plakate stammen wie alle Papierprodukte aus Recyclingmaterial. Wenn Holz verwendet wurde, dann trägt es das FSC-Siegel: Es garantiert eine naturnahe Bewirtschaftung des Waldes. Bei den Kühlsystemen wurde auf das ozonschädliche FCKW verzichtet.

Das Greenpeace-Flaggschiff Esperanza befindet sich derzeit im Nordwestatlantik zwischen Kanada und Europa auf Expeditionstour. Dort beobachtet die Besatzung europäische Fischereiflotten und dokumentiert deren Fangmethoden. Mit ihren riesigen Schleppnetzen zerstören die Trawler in der Region den Meeresboden der Tiefsee. Bitte helfen Sie uns, der Zerstörung Einhalt zu gebieten, beteiligen Sie sich an unserer Mitmachaktion. Den Link finden Sie unten auf dieser Seite.

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 18.03.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Geschichtsträchtig – wenn es klappt!

mehr erfahren
Chinstrap Penguins in Antarctica

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Baby Sea Turtle and Plastic on Bangkuru Island, Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren