Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Schlauchboot und japanischer Walfänger
Greenpeace

Greenpeace-Aktive retten Wale

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im südlichen Polarmeer gelingt es Greenpeace-Aktive, einige Wale vor der japanischen Walfangflotte zu schützen.

Nachdem der Ausguck einen Wal gesichtet hat, begann ich vor dem Bug zu kreuzen, um möglichst oft einem Abschuss im Wege zu sein, schreibt die deutsche Aktivistin Regine Frerichs in ihrem Tagebuch von Bord der Arctic Sunrise. Der erste Wal tauchte zwei Mal kurz vor unserem Schlauchboot auf und konnte nach Steuerbord entkommen! Was für ein Moment! Wir hatten einem Wal das Leben retten können! Zumindest für den Moment.

Für insgesamt neun Stunden behinderten Greenpeace-Schlauchboote die Walfänger, indem sie sich zwischen Fangschiff und Wal brachten. Von Bord der Schlauchboote sprühten sie kontinuierlich einen dichten Wassernebel in die Luft, um dem Harpunier die Sicht zu erschweren. In vielen Fällen reichte dies aus, um den Walen genug Zeit zu geben, sich in Sicherheit zu bringen.

Die Jagd auf einen einzelnen Minkewal dauerte fast zweieinhalb Stunden und endete damit, dass die Yushin Maru No. 2 einen klaren Schuss auf das Tier abfeuern konnte. Insgesamt töteten die Japaner an diesem Tag rund acht Wale. Viele mehr entkamen jedoch den tödlichen Harpunen, nachdem sie durch den Einsatz der Greenpeace-Aktivisten etwas Zeit verschafft bekamen.

Die Walfänger schießen mit Sprengstoff-Harpunen auf die Tiere. Manche der Wale durchleben nach dem Einschlag der Harpune einen Todeskampf, der bis zu einer Stunde andauern kann.

  • 22.12.2005: Aktionen in der Antarktis

    22.12.2005: Aktionen in der Antarktis

    Überspringe die Bildergalerie
  • 22.12.2005: Aktionen in der Antarktis

    22.12.2005: Aktionen in der Antarktis

    Überspringe die Bildergalerie
  • 22.12.2005: Aktionen in der Antarktis

    22.12.2005: Aktionen in der Antarktis

    Überspringe die Bildergalerie
  • 22.12.2005: Aktionen in der Antarktis

    22.12.2005: Aktionen in der Antarktis

    Überspringe die Bildergalerie
  • 22.12.2005: Aktionen in der Antarktis

    22.12.2005: Aktionen in der Antarktis

    Überspringe die Bildergalerie
  • 22.12.2005: Aktionen in der Antarktis

    22.12.2005: Aktionen in der Antarktis

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest auf totem Wal

    Protest auf totem Wal

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 18.03.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Geschichtsträchtig – wenn es klappt!

mehr erfahren
Chinstrap Penguins in Antarctica

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Baby Sea Turtle and Plastic on Bangkuru Island, Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren