Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise hält sich derzeit in karibischen Gewässern auf. Zu Beginn der IWC-Tagung war dem Schiff das Einlaufen in den Hafen von St. Kitts von den Behörden verboten worden.

Dieses gewaltsame Ende unseres friedlichen Protestes ist absurd, sagt Stefanie Werner, Waleexpertin von Greenpeace, vor Ort auf St. Kitts und Nevis. Die wahren Sicherheitsprobleme liegen auf der Hohen See, wo Jahr für Jahr hunderte Wale völlig sinnlos abgeschlachtet werden.

Es ist an der Zeit, dass die IWC diesem Schlachten ein Ende macht, fordert Werner. Die Greenpeace-Aktivisten sind nicht diejenigen, die hier angeklagt werden sollten. Uns geht es allein darum, die Wale und die Umwelt zu schützen.

Eine schwer bewaffnete Einheit der Einwanderungspolizei von St. Kitts hatte die Aktivisten während der Aktion überwältigt und gewaltsam vom Strand entfernt. Derzeit werden die zehn Greenpeacer aus Mexico, Brasilien, Schottland, USA, Protugal, Argentinien und Deutschland auf der Basseterre Polizeistation in St. Kitts festgehalten.

Am Mittwochmorgen um neun Uhr Ortszeit (15.00 Uhr MESZ) sollen die Aktivisten einem Haftrichter vorgeführt werden. Die rechtlichen Vorwürfe sind derzeit noch unklar. Unter den zehn ist auch Stefanie Werner, die Walexpertin von Greenpeace Deutschland. Die Arctic Sunrise ist inzwischen vor einer der Nachbarinseln, St. Eustasias, vor Anker gegangen.

Währenddessen hat Greenpeace angekündigt, seinen friedlichen Protest gegen den Walfang weiter fortzusetzen. Wir lassen uns nicht einschüchtern, sagt Stefanie Werner. In der nächsten Jagdsaison werden wir in das Schutzgebiet des Südpolarmeeres zurückkehren und dort für die 935 Minkewale und zehn Finnwale kämpfen, die auf der Todesliste der Japaner stehen.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 18.03.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Geschichtsträchtig – wenn es klappt!

mehr erfahren
Chinstrap Penguins in Antarctica

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Baby Sea Turtle and Plastic on Bangkuru Island, Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren